Costa Kreuzfahrten bietet in der kommenden Wintersaison zahl­reiche neue Asien-Kreuzfahrten an. Mit der Costa Victoria geht es dabei nach Thailand, Malaysia und Kambodscha – und mit der Costa neoRomantica nach Japan, Taiwan und Südkorea.

Ab dem 6. Jänner 2018 unter­nimmt die Costa Victoria ab/​bis Singapur mehrere 14-tägige Kreuzfahrten, die nach Sihanoukville in Kambodscha, auf die thai­län­di­schen Inseln Phuket und Koh Samui sowie nach Kuala Lumpur, Penang und Malacca führen. Zudem stehen Aufenthalte über Nacht in Laem Chabang – dem Hafen von Bangkok – und auf Langkawi auf dem Programm.

Costa Victoria (c) Costa Crociere

Zuletzt startet die Costa Victoria am 17. Februar 2018 zu einer 28-Tage-Kreuzfahrt von Singapur nach Savona, die auch ab dem 24. Februar 2018 in einer 21-tägigen Version gebucht werden. Auf der Route warten unter anderem Malaysia, Sri Lanka, Indien, der Oman, Kreta und Rom.

Ebenfalls neu sind die Kreuzfahrten mit der bekannten Costa neoRomantica von Ende Oktober 2017 bis Ende Jänner 2018. Ab/​bis Tokio besucht das Schiff auf 14- bzw. 8-tägigen Routen verschie­dene Häfen in Japan und Taiwan – wie etwa Nagoya, Okinawa, Kobe, Kagoshima, Keelung und die Insel Miyakojima.

Zu Weihnachten 2017 wird eine ganz beson­dere 15-tägige Japan-Reise auf der Costa neoRomantica ange­boten, bei der die Stadt Kobe, die Pazifik-Insel Amami-Oshima, das südja­pa­ni­sche Ishigaki (mit Übernachtung) sowie die Hafenstädte Yokkaichi (Japan) und Keelung (Taiwan) ange­laufen werden.

Suite auf der Costa neoRomantica (c) Costa Crociere

Die Costa Victoria ist eines von vier Kreuzfahrtschiffen, die Costa schon seit längerer Zeit ganz­jährig in Asien statio­niert hat – neben der Costa Atlantica, Costa Serena und Costa Fortuna. Mit der Costa neoRomantica kam heuer ein fünftes Schiff dazu. Die Kreuzfahrten werden vornehm­lich auf dem boomenden chine­si­schen Markt und in anderen asia­ti­schen Ländern verkauft.

Nun sind einige erst­mals auch für deutsch­spra­chige Gäste buchbar. Wer sich für eine der Reisen entscheidet, erlebt außer­ge­wöhn­liche Routen, die von keiner anderen Reederei so ange­boten werden, muss aber damit rechnen, dass sich an Bord groß­teils asia­ti­sche Gäste mit etwas anderen Vorstellungen von einer gelun­genen Kreuzfahrt befinden.