MSC Cruises führt mit der „Port Info“ einen neuen, bran­chen­füh­renden Hafen-Info-Service ein, der die Passagiere kostenlos mit Informationen und Empfehlungen für die Reiseziele versorgt. Ebenfalls neu sind 19 Landausflüge im Mittelmeer.

Die neue „Port Info“ soll den Gästen mit aktu­ellen Infos und Tipps zu Sehenswürdigkeiten, Restaurants, Transportmöglichkeiten und Ausflugszielen helfen, die wenigen Stunden im jewei­ligen Hafen best­mög­lich zu nutzen. Sie ist zwar vorerst nur auf der MSC Meraviglia verfügbar, die Ausweitung auf weitere Schiffe der Flotte ist aber geplant.

MSC Meraviglia (c) MSC Cruises

An Bord der MSC Meraviglia befindet sich der neue Serviceschalter auf Deck 5 neben dem Ausflugsbüro. Dort helfen die MSC-Mitarbeiter auch bei der Buchung von Mietwagen, Taxis, Bustickets oder privaten Touren.

Besonders in Ländern, in denen die Reisenden nicht mit der Landessprache vertraut sind, soll dieser Service eine große Hilfe darstellen. Die Crew wurde dabei durch Experten für die Häfen geschult. Die Empfehlungen beruhen daher auch auf persön­li­chen Erfahrungen.

Gleichzeitig hat MSC Cruises auch 19 neue Landausflüge im Mittelmeer ins Programm aufge­nommen, die sich vor allem an Familien und Gourmets aller Altersgruppen richten. Fünf davon sind exklusiv der MSC Meraviglia vorbe­halten. Einige davon stellen wir hier kurz vor:

Exklusiv auf der MSC Meraviglia
Aquarium in Genua (c) MSC Cruises

- In Genua haben die Gäste die Möglichkeit, hinter die Kulissen des größten Aquariums in Italien zu blicken – perfekt für einen Familienausflug. Auf der Tour können das Meereslabor, der Planktonanbau und auch einige Quallen-Arten entdeckt werden, die öffent­lich nicht zugäng­lich sind.

- In Messina entde­cken die Reisenden die schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt – darunter die Kirche Cristo Re, die bei der Einfahrt in den Hafen nicht zu über­sehen ist, den Domplatz mit dem einzig­ar­tigen Glockenturm und die nahe­ge­le­gene Kathedrale. Während des Aufenthalts laden gemüt­liche Bars und Restaurants dazu ein, regio­nale Speisen wie Reisbällchen und Cannoli zu probieren. Mit einem Passito – einem süßen Wein aus Rosinen – endet der Tag genuss­voll.

- Neapel können die Gäste wie ein Einheimischer erleben: Die Sehenswürdigkeiten der Stadt in Kombination mit Kaffee, Pasta und Pizza sind ein abso­lutes Highlight. Auf ihrem Ausflug sollten Gäste unbe­dingt eine Pizza Napoli im Viertel San Gregorio Armeno, die tradi­tio­nelle Gebäckspezialität „Sfogliatella“ oder einen Kaffee im Gran Café Gambrinus probieren.

Neue Familienausflüge
Neapel (c) MSC Cruises

- In Neapel lernen die Passagiere bei einer geführten Tour die antike Stadt Pompeji kennen, die einst mit dem Ausbruch des Vesuvs unter einer dicken Schicht aus Asche erstarrte. Anschließend können die Kleinen diese Entdeckungsreise mit einem unter­halt­samen Frage-Antwort-Spiel beenden.

- In Messina geht es nach dem Besuch der wich­tigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zur Farm Villare, die für ihren Sensorik-Pfad bekannt ist. Hier kann man barfuß die Natur mit allen Sinnen erfahren: fühlen, hören, riechen, sehen und schme­cken. Zum Abschluss dieses Ausflugs wartet die Verkostung lokaler Bio-Produkte.

- Barcelonas höchster Punkt bietet einen atem­be­rau­benden Blick über die Stadt. Für den anschlie­ßenden Nervenkitzel mit Achterbahnen und einem beein­dru­ckenden Sky-Walk geht es mit den Kindern in den Tibidabo Freizeitpark.

Neue Food-Touren
(c) Malta Tourism Authority

- Auf Malta fahren die Gäste mit einem Motorboot durch den Hafen von Valletta. Dabei kommen sie an den Städten Senglea, Cospicua und Vittoriosa vorbei, die gemeinsam auch „Cottonera“ oder „Drei Städte“ genannt werden. Eine Weinprobe mit einem herr­li­chen Ausblick über die Küste bildet den perfekten Ausklang für diesen stim­mungs­vollen Ausflug.

- In Barcelona ist das welt­weit einzige Museum für den berühmten spani­schen Schinken zu finden – ein kuli­na­ri­scher Ausflug, bei dem natür­lich eine Kostprobe nicht fehlen darf.

- In Neapel können die Gäste das  best­ge­hü­tete Geheimnis der Stadt lüften: Pizzabacken auf einem unter­ir­di­schen, geother­malen Stein. Er ist so heiß, dass der Teig auf ihm perfekt geba­cken werden kann. Selbstverständlich werden die Kreationen der Gäste – zusammen mit zusätz­li­chen lokalen Delikatessen – anschlie­ßend verkostet.