MSC Cruises führt mit der „Port Info“ einen neuen, bran­chen­füh­ren­den Hafen-Info-Service ein, der die Passagiere kos­ten­los mit Informationen und Empfehlungen für die Reiseziele ver­sorgt. Ebenfalls neu sind 19 Landausflüge im Mittelmeer.

Die neue „Port Info“ soll den Gästen mit aktu­el­len Infos und Tipps zu Sehenswürdigkeiten, Restaurants, Transportmöglichkeiten und Ausflugszielen hel­fen, die weni­gen Stunden im jewei­li­gen Hafen best­mög­lich zu nut­zen. Sie ist zwar vor­erst nur auf der MSC Meraviglia ver­füg­bar, die Ausweitung auf wei­tere Schiffe der Flotte ist aber geplant.

MSC Meraviglia (c) MSC Cruises

An Bord der MSC Meraviglia befin­det sich der neue Serviceschalter auf Deck 5 neben dem Ausflugsbüro. Dort hel­fen die MSC-Mitarbeiter auch bei der Buchung von Mietwagen, Taxis, Bustickets oder pri­va­ten Touren.

Besonders in Ländern, in denen die Reisenden nicht mit der Landessprache ver­traut sind, soll die­ser Service eine große Hilfe dar­stel­len. Die Crew wurde dabei durch Experten für die Häfen geschult. Die Empfehlungen beru­hen daher auch auf per­sön­li­chen Erfahrungen.

Gleichzeitig hat MSC Cruises auch 19 neue Landausflüge im Mittelmeer ins Programm auf­ge­nom­men, die sich vor allem an Familien und Gourmets aller Altersgruppen rich­ten. Fünf davon sind exklu­siv der MSC Meraviglia vor­be­hal­ten. Einige davon stel­len wir hier kurz vor:

Exklusiv auf der MSC Meraviglia
Aquarium in Genua (c) MSC Cruises

- In Genua haben die Gäste die Möglichkeit, hin­ter die Kulissen des größ­ten Aquariums in Italien zu bli­cken – per­fekt für einen Familienausflug. Auf der Tour kön­nen das Meereslabor, der Planktonanbau und auch einige Quallen-Arten ent­deckt wer­den, die öffent­lich nicht zugäng­lich sind.

- In Messina ent­de­cken die Reisenden die schöns­ten Sehenswürdigkeiten der Stadt – dar­un­ter die Kirche Cristo Re, die bei der Einfahrt in den Hafen nicht zu über­se­hen ist, den Domplatz mit dem ein­zig­ar­ti­gen Glockenturm und die nahe­ge­le­gene Kathedrale. Während des Aufenthalts laden gemüt­li­che Bars und Restaurants dazu ein, regio­nale Speisen wie Reisbällchen und Cannoli zu pro­bie­ren. Mit einem Passito – einem süßen Wein aus Rosinen – endet der Tag genuss­voll.

- Neapel kön­nen die Gäste wie ein Einheimischer erle­ben: Die Sehenswürdigkeiten der Stadt in Kombination mit Kaffee, Pasta und Pizza sind ein abso­lu­tes Highlight. Auf ihrem Ausflug soll­ten Gäste unbe­dingt eine Pizza Napoli im Viertel San Gregorio Armeno, die tra­di­tio­nelle Gebäckspezialität „Sfogliatella“ oder einen Kaffee im Gran Café Gambrinus pro­bie­ren.

Neue Familienausflüge
Neapel (c) MSC Cruises

- In Neapel ler­nen die Passagiere bei einer geführ­ten Tour die antike Stadt Pompeji ken­nen, die einst mit dem Ausbruch des Vesuvs unter einer dicken Schicht aus Asche erstarrte. Anschließend kön­nen die Kleinen diese Entdeckungsreise mit einem unter­halt­sa­men Frage-Antwort-Spiel been­den.

- In Messina geht es nach dem Besuch der wich­tigs­ten Sehenswürdigkeiten der Stadt zur Farm Villare, die für ihren Sensorik-Pfad bekannt ist. Hier kann man bar­fuß die Natur mit allen Sinnen erfah­ren: füh­len, hören, rie­chen, sehen und schme­cken. Zum Abschluss die­ses Ausflugs war­tet die Verkostung loka­ler Bio-Produkte.

- Barcelonas höchs­ter Punkt bie­tet einen atem­be­rau­ben­den Blick über die Stadt. Für den anschlie­ßen­den Nervenkitzel mit Achterbahnen und einem beein­dru­cken­den Sky-Walk geht es mit den Kindern in den Tibidabo Freizeitpark.

Neue Food-Touren
(c) Malta Tourism Authority

- Auf Malta fah­ren die Gäste mit einem Motorboot durch den Hafen von Valletta. Dabei kom­men sie an den Städten Senglea, Cospicua und Vittoriosa vor­bei, die gemein­sam auch „Cottonera“ oder „Drei Städte“ genannt wer­den. Eine Weinprobe mit einem herr­li­chen Ausblick über die Küste bil­det den per­fek­ten Ausklang für die­sen stim­mungs­vol­len Ausflug.

- In Barcelona ist das welt­weit ein­zige Museum für den berühm­ten spa­ni­schen Schinken zu fin­den – ein kuli­na­ri­scher Ausflug, bei dem natür­lich eine Kostprobe nicht feh­len darf.

- In Neapel kön­nen die Gäste das  best­ge­hü­tete Geheimnis der Stadt lüf­ten: Pizzabacken auf einem unter­ir­di­schen, geo­ther­ma­len Stein. Er ist so heiß, dass der Teig auf ihm per­fekt geba­cken wer­den kann. Selbstverständlich wer­den die Kreationen der Gäste – zusam­men mit zusätz­li­chen loka­len Delikatessen – anschlie­ßend ver­kos­tet.