Noch in diesem Sommer soll im Hafen von Limassol auf der Mittelmeer-Insel Zypern ein neuer Kreuzfahrt-Terminal eröffnen. Mit drei Liegeplätzen, die jeweils 400 Meter lang sind und eine Tiefe von 11 Metern aufweisen, wird er selbst für die größten Schiffe der Welt geeignet sein.

Das neue Terminalgebäude besteht aus sieben futu­ris­tisch gestal­teten Blöcken mit einer Gesamtfläche von 7.000 Quadratmetern und wird rund um die Uhr geöffnet sein. Damit wollen sich die Betreiber bei den Kreuzfahrtschiffen nicht nur für Tagesbesuche, sondern auch als Heimathafen samt Passagierwechsel empfehlen, denn die zwei inter­na­tio­nalen Airports in Larnaca und Paphos sind nicht weit entfernt.

Neuer Terminal in Limassol (c) DP World

Limassol zählte noch bis vor einigen Jahren zu den belieb­testen Kreuzfahrtzielen. Seit fast alle Reedereien die Türkei und Ägypten meiden, verirren sich aber nur noch wenige Schiffe so weit ins östliche Mittelmeer. Einzig auf Überstellungskreuzfahrten von Europa durch den Suezkanal nach Asien oder umge­kehrt legen einige einen Stopp auf Zypern ein. Wenn sich die Situation wieder ändert, will die Insel aber gerüstet sein.

Die ersten Kreuzfahrtschiffe werden ab September hier anlegen. Angekündigt haben sich für dieses Jahr unter anderem Schiffe von Fred. Olsen Cruise Lines,  Holland America Line, Regent Seven Seas, Viking Ocean Cruises und Thomson Cruises. Errichtet und betrieben wird der Terminal von DP World Limassol. Für das Unternehmen ist es das dritte Projekt dieser Art, nachdem es in den vergan­genen Jahren bereits neue Kreuzfahrt-Terminals in Dubai (Mina Rashid) und in Argentinien (Quinquela Martin) eröffnet hatte.