Noch in die­sem Sommer soll im Hafen von Limassol auf der Mittelmeer-Insel Zypern ein neuer Kreuzfahrt-Terminal eröff­nen. Mit drei Liegeplätzen, die jeweils 400 Meter lang sind und eine Tiefe von 11 Metern auf­wei­sen, wird er selbst für die größ­ten Schiffe der Welt geeig­net sein.

Das neue Terminalgebäude besteht aus sie­ben futu­ris­tisch gestal­te­ten Blöcken mit einer Gesamtfläche von 7.000 Quadratmetern und wird rund um die Uhr geöff­net sein. Damit wol­len sich die Betreiber bei den Kreuzfahrtschiffen nicht nur für Tagesbesuche, son­dern auch als Heimathafen samt Passagierwechsel emp­feh­len, denn die zwei inter­na­tio­na­len Airports in Larnaca und Paphos sind nicht weit ent­fernt.

Neuer Terminal in Limassol (c) DP World

Limassol zählte noch bis vor eini­gen Jahren zu den belieb­tes­ten Kreuzfahrtzielen. Seit fast alle Reedereien die Türkei und Ägypten mei­den, ver­ir­ren sich aber nur noch wenige Schiffe so weit ins öst­li­che Mittelmeer. Einzig auf Überstellungskreuzfahrten von Europa durch den Suezkanal nach Asien oder umge­kehrt legen einige einen Stopp auf Zypern ein. Wenn sich die Situation wie­der ändert, will die Insel aber gerüs­tet sein.

Die ers­ten Kreuzfahrtschiffe wer­den ab September hier anle­gen. Angekündigt haben sich für die­ses Jahr unter ande­rem Schiffe von Fred. Olsen Cruise Lines,  Holland America Line, Regent Seven Seas, Viking Ocean Cruises und Thomson Cruises. Errichtet und betrie­ben wird der Terminal von DP World Limassol. Für das Unternehmen ist es das dritte Projekt die­ser Art, nach­dem es in den ver­gan­ge­nen Jahren bereits neue Kreuzfahrt-Terminals in Dubai (Mina Rashid) und in Argentinien (Quinquela Martin) eröff­net hatte.