Costa Crociere trennt sich vom ältes­ten Schiffe der Flotte: Wie die Reederei heute mit­ge­teilt hat, wird die 1991 gebaute Costa neoClassica im März 2018 ver­kauft. An wen, wol­len die Italiener aller­dings (noch) nicht ver­ra­ten.

Die bereits 26 Jahre alte, aber erst vor eini­gen Jahren reno­vierte Costa neoClassica wird in der Wintersaison 2017/​18 noch wie geplant meh­rere Kreuzfahrten zwi­schen Indien und den Malediven unter­neh­men und danach am 10. März 2018 die Flotte ver­las­sen.

Costa neoRiviera (c) Costa Crociere

Ihre Mittelmeer-Routen im Sommer 2018 über­nimmt die Costa neoRiviera. Mit Bari als Heimathafen wird sie ab Juni 2018 auf ein­wö­chi­gen Kreuzfahrten zu den grie­chi­schen Inseln auf­bre­chen.

Auf den ursprüng­lich geplan­ten Kreuzfahrten der Costa neoRiviera kommt wie­derum eine „alte Bekannte“ zum Einsatz: Die einst so beliebte Costa Victoria wurde im Jahr 2012 nach China über­stellt und war seit­her nur noch auf dem asia­ti­schen Markt buch­bar. Nun kehrt sie 2018 nach sechs Jahren wie­der nach Europa zurück.

Costa Victoria (c) Costa Crociere

Ab 30. März 2018 wird sie ein­wö­chige Kreuzfahrten im Mittelmeer mit Stopps in Savona, Olbia, Menorca, Ibiza, Palma de Mallorca und Tarragona unter­neh­men und dabei in Palma und Tarragona jeweils über Nacht im Hafen blei­ben. Zuvor wird das eben­falls nicht mehr junge Schiff in der Werft Chantier Naval de Marseille einer grund­le­gen­den Erneuerung unter­zo­gen.

Ab 2019 erwar­tet Costa vier neue Schiffe, die jeweils Platz für mehr als 6.000 Passagiere bie­ten wer­den. Zwei sind für Costa Crociere und zwei für Costa Asia vor­ge­se­hen. Alle Kunden, die bereits eine Kreuzfahrt auf der Costa neoRiviera oder der Costa neoClassica im Sommer 2018 gebucht haben, will die Reederei in den nächs­ten Wochen infor­mie­ren.