Bisher ist nicko cruises nur als Spezialist für Flusskreuzfahrten bekannt. Ab 2019 soll das Stuttgarter Unternehmen aber erstmals auch Expeditionskreuzfahrten auf hoher See vermarkten – vorerst auf einem Schiff, aber möglicherweise schon bald auf einer kleinen Flotte.

Der portugiesische Eigentümer Mystic Invest, dem nicko cruises seit der Insolvenz im Jahr 2015 gehört, hat jedenfalls große Pläne: Wie CEO Mário Ferreira gegenüber dem Portal „Seatrade Cruise News“ erklärte, soll für die Tochtergesellschaft Mystic Cruises von 2018 bis 2021 jedes Jahr ein neues Expeditionsschiff in See stechen.

World Explorer (c) Quark Expeditions
World Explorer (c) Quark Expeditions

Insgesamt seien sogar bis zu zehn Neubauten denkbar – und Ferreiras Rechnung ist dabei ganz einfach: Das Durchschnittsalter der aktuell rund 40 Expeditionsschiffe weltweit liegt bei 25 Jahren. Sie an neue Umweltstandards anzupassen, wird schlichtweg zu teuer sein. Daher erwartet er in den nächsten Jahren eine enorme Nachfrage nach neuen Schiffen in diesem Segment, die sich von den derzeit bekannten Neubauten nicht abdecken lasse.

Das erste Exemplar für Mystic Cruises – die „World Explorer” – wird derzeit in der WestSea Viana Werft im portugiesischen Viana do Castelo gebaut und im November 2018 zu seiner ersten Kreuzfahrt von Lissabon nach Rio de Janeiro aufbrechen. Mit 9.300 BRZ und einer Länge von 126 Metern wird es Platz für 176 Passagiere und 125 Crew-Mitglieder bieten und mit der Eisklasse 1B und der Polarklasse C ausgestattet sein.

World Explorer (c) Quark Expeditions
World Explorer (c) Quark Expeditions

Quark Expeditions hat das Schiff bereits für die Wintersaisonen 2018/19 und 2019/20 in der Antarktis gechartert. Den Rest des Jahres wird die „World Explorer” aber in der Arktis, in Norwegen, der Ostsee, in Westeuropa und im Mittelmeer im Einsatz sein – und diese Kreuzfahrten sollen von nicko cruises weltweit verkauft werden.

Vorrangig werden die Stuttgarter dabei auf dem deutschsprachigen Markt aktiv sein. Für diesen sind auch Abfahrten von deutschen Häfen – wie Hamburg und Kiel – geplant. Die Preise werden dabei zwischen 450 und 500 Euro pro Person und Tag liegen.

Print Friendly, PDF & Email
Costa verabschiedet sich von der Costa neoClassica
Neu bei AIDA: Erkundungstouren mit dem „Scuddy“