Seit ihrer Taufe im Juli 2016 gilt die Seven Seas Explorer als eines der luxu­riö­ses­ten Schiffe auf den sie­ben Weltmeeren. Zum ers­ten Geburtstag prä­sen­tiert Regent Seven Seas Cruises nun eine neue Serie von vir­tu­el­len 360-Grad-Touren.

Die Luxusreederei lädt dabei alle Interessierten auf ihrer Website zu einer Reise in die groß­zü­gi­gen Suiten der Seven Seas Explorer ein, aber auch in die ele­gan­ten Restaurants und die öffent­li­chen Bereiche.

Seven Seas Explorer (c) Regent Seven Seas Cruises

Die Gäste wer­den im Hauptatrium begrüßt, wenn sie an Bord gehen. Ein mit kreis­för­mi­gen Intarsien kunst­voll ver­zier­ter Marmorboden mar­kiert das Herz des Schiffs und ist nur wenige Schritte von zwei gro­ßen Treppen ent­fernt, die den Blick nach oben zu einem präch­ti­gen kas­ka­die­ren­den Kristall-Kronleuchter len­ken.

Danach kön­nen die Besucher die Restaurants betre­ten – wie zum Beispiel das „Compass Rose“, das als größ­tes Spezialitäten-Restaurant auf See gilt – oder eine Runde durch die neue Meridian Lounge dre­hen und in aller Ruhe den „Canyon Ranch SpaClub“ besu­chen. Auf dem Weg lässt sich dabei auch gleich die wohl schönste Kunstsammlung auf See genie­ßen.

Seven Seas Explorer (c) Regent Seven Seas Cruises

Die Auswahl der 375 geräu­mi­gen Suiten, die eben­falls auf der vir­tu­el­len Tour besich­tigt wer­den kön­nen, reicht von der 28 Quadratmeter gro­ßen Veranda Suite bis zur 413 Quadratmeter gro­ßen „Regent Suite“. Alle ver­fü­gen über euro­päi­sche King-Size-Betten und große Bäder mit Marmor und deko­ra­ti­ven Fliesen.

Die Gäste der „Regent Suite“ genie­ßen zudem ein für die ganze Kreuzfahrtbrache ein­ma­li­ges In-Suite Spa mit unbe­grenz­ten kos­ten­lo­sen Spa-Dienstleistungen aus dem „Canyon Ranch SpaClub“. Ein maß­ge­fer­tig­ter Steinway-Flügel und ein Savoir Nr. 1 Bett ergän­zen die Suite, wäh­rend ein 270-Grad-Balkon eine ähn­lich gute Aussicht bie­tet, wie sie der Kapitän von der Brücke aus erlebt.

Pacific Rim /​ Seven Seas Explorer (c) Regent Seven Seas Cruises

Auch die neuen Spezialitätenrestaurants der Seven Seas Explorer kön­nen die Besucher auf einer virut­el­len Tour ent­de­cken – wie das fran­zö­sisch inspi­rierte „Chartreuse“ mit dem Ambiente eines schi­cken Pariser Restaurants oder das „Pacific Rim“, wo sie am Eingang von einer decken­ho­hen Gebetsmühlen-Skulptur im tibe­ta­ni­schen Stil begrüßt wer­den.

Die Gäste des Signature-Steakhouses „Prime 7“ kön­nen wie­derum zahl­rei­che Picasso-Gemälde in sil­ber­nen Rahmen an tief­blauen Wandpaneelen bewun­dern, wäh­rend sie in wei­che, gemüt­li­che Plüschlederstühle sin­ken und eine Atmosphäre genie­ßen, die an einen pri­va­ten Londoner Club erin­nert.