Nach 20 Jahren Pause schickt die bri­ti­sche Tra­di­ti­ons­ree­derei Cunard Line wieder ein Schiff nach Alaska: Die Queen Eliza­beth wird im Mai und Juni 2019 vom kana­di­schen Van­couver zu vier jeweils elf­tä­gigen Reisen in die beein­dru­ckenden Natur- und Eis­welten auf­bre­chen.

Auf dem Rou­ten­plan steht dabei die Fahrt durch die Inside Pas­sage mit Auf­ent­halten in Juneau, Skagway, Sitka und Ket­chikan. Höhe­punkte dürften zwei­fellos die Fahrt in den Tracy Arm Fjord sowie die Annä­he­rung an den Hub­bard Glet­scher sein. Die 10-Nächte-Kreuz­fahrten sind ab 1.647 Euro pro Person buchbar.

Wer dem Aben­teuer im hohen Norden wei­tere Erleb­nisse hin­zu­fügen möchte, kann die vierte und letzte Alaska-Fahrt der Queen Eliza­beth mit Start am 20. Juni 2109 ver­län­gern – wahl­weise mit dem Ziel in San Fran­cisco (13 Nächte ab 2.241 Euro) oder in Los Angeles (15 Nächte ab 2.601 Euro).

Oder man kom­bi­niert das Alaska-Aben­teuer mit einer Fahrt durch den Pana­ma­kanal nebst anschlie­ßender Atlan­tik­über­que­rung (49 Nächte ab 6.021 Euro). Wäh­rend dieser See­reise bis nach Sout­hampton sorgen Stopps in Mit­tel­ame­rika, der Karibik, den USA sowie auf Island, Schott­land und Irland für zahl­lose neue Ein­drücke.