Costa Venezia: Der erste Costa-​Neubau nur für China

Mit der Kiellegung samt tradi­tio­neller Münzzeremonie hat Costa Crociere in der Fincantieri-​Werft in Monfalcone den Baubeginn der Costa Venezia gefeiert. Sie ist das erste Schiff der italie­ni­schen Reederei, das speziell für den chine­si­schen Markt entwi­ckelt wird.

Bei einer Größe von 135.500 BRZ wird die Costa Venezia bis zu 5.260 Passagiere in 2.116 Kabinen beher­bergen können. Sie sollen an Bord zu einer „virtu­ellen Reise nach Venedig“ verführt werden – durch das Design des Schiffs ebenso wie durch die Küche, die Musik und das Entertainment.

Münzzeremonie für die Costa Venezia (c) Costa Crociere

An  den Abenden werden die Gäste sogar in eine Art „Karneval in Venedig“ eintau­chen können, der vor allem durch seine kunst­vollen Masken welt­be­rühmt wurde. So ist es zumin­dest in einer Aussendung zu lesen – ohne dass Costa Crociere dabei auf Details eingeht.

Die Jungfernfahrt der Costa Venezia führt Anfang März 2019 von Triest nach Shanghai. Sie wird auch für die euro­päi­schen Kunden buchbar sein. Unterwegs sind Aufenthalte in Griechenland, Israel, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Malaysia, Vietnam und Japan vorge­sehen.

Mit der Ankunft der Costa Venezia in China wird dann mit der Costa Fortuna eines der fünf Costa-​Schiffe, die derzeit dort im Einsatz sind, nach Europa zurück­kehren. Dafür wird Fincantieri bereits im Jahr 2020 wird ein bauglei­ches Schwesterschiff der Costa Venezia fertig­stellen. Auch dieser Neubau ist für den chine­si­schen Markt gedacht.