Nach fünf Jahren Pause wird Costa Crociere im März 2019 wie­der ein neues Schiff in Dienst stel­len. Deutschsprachige Gäste haben aller­dings nur auf der Jungfernfahrt die Möglichkeit, den Neubau ken­nen zu ler­nen. Denn danach wird die Costa Venezia nur auf dem asia­ti­schen Markt buch­bar sein.

Die erste große Reise der Costa Venezia, die der­zeit in der Fincantieri-Werft in Monfalcone ent­steht, beginnt am 8. März 2019 in Triest und führt danach in 53 Tagen auf den Spuren des vene­zia­ni­schen Entdeckers Marco Polo bis nach Japan, wo sie am 29. April 2019 in Yokohama zu Ende geht.

Die Route führt zunächst über Kroatien, Griechenland, Israel, den Suezkanal, Jordanien und Oman in den Persischen Golf. Nach Stopps in Dubai und Abu Dhabi nimmt das Schiff Kurs auf Indien, Sri Lanka, Malaysia und Singapur, ehe es schließ­lich via Thailand, Vietnam, Hongkong und Taiwan nach Japan geht.

Wer nicht die gesamte Kreuzfahrt buchen will, kann auch einen oder zwei der ins­ge­samt drei Teilabschnitte wäh­len und fährt dann ent­we­der von Triest bis Dubai (20 Tage), von Dubai bis Singapur (18 Tage), von Singapur bis Yokohama (17 Tage) oder auch von Triest bis Singapur (37 Tage) oder von Dubai bis Yokohama (34 Tage).

Das Kreuzfahrterlebnis beginnt mit dem Innendesign, das die Gäste auf einer vir­tu­el­len Reise durch Venedig mit­nimmt. Darüber hin­aus kön­nen die Passagiere der Jungfernfahrt an einem vene­zia­ni­schen Maskenball und an der „Golden Party“ teil­neh­men. Sie wird von der Farbe inspi­riert, die in China Vermögen und Wohlstand sym­bo­li­siert – Überraschungen und Gewinnmöglichkeiten inklu­sive.

Die kuli­na­ri­sche Auswahl an Bord reicht von Delikatessen der ita­lie­ni­schen Küche bis zu tra­di­tio­nel­len chi­ne­si­schen und asia­ti­schen Gerichten. Verkostet wer­den kön­nen zudem lokale Gerichte der Regionen, die auf der Route ange­fah­ren wer­den. Auch Shopping-Fans kom­men auf ihre Kosten: Die Shops an Bord wer­den mit einer Auswahl an ita­lie­ni­schen und inter­na­tio­na­len Marken aus­ge­stat­tet sein.

Mit einer Größe von 135.500 BRZ und 2.116 Kabinen wird die Costa Venezia Platz für rund 5.260 Passagiere bie­ten. Ein bau­glei­ches, eben­falls spe­zi­ell für den chi­ne­si­schen Markt gestal­te­tes Schwesterschiff wird von der Fincantieri-Werft im Jahr 2020 gelie­fert.

Zusätzlich zu den zwei Schiffen der Fincantieri-Werft hat Costa bis 2021 zwei Neubauten bei der Meyer-Werft in Turku in Auftrag gege­ben. Sie gehö­ren zu den welt­weit ers­ten Kreuzfahrtschiffen, die voll­stän­dig mit umwelt­scho­nen­dem Flüssiggas (LNG) betrie­ben wer­den kön­nen. Das erste Exemplar – die Costa Smeralda – wird im Oktober 2019 zum ers­ten Mal in See ste­chen.

Preisbeispiele:

Costa Venezia: Triest – Yokohama /​ 53 Tage /​ ab 5.299 Euro (inklu­sive Trinkgelder)
Costa Venezia: Triest – Dubai /​ 20 Tage /​ ab 1.999 Euro (inklu­sive Trinkgelder)
Costa Venezia: Triest – Singapur /​ 37 Tage /​ ab 3.699 Euro (inklu­sive Trinkgelder)