Hapag-Lloyd Cruises wird sein neues Expeditionsschiff am 12. April 2019 im Hafen von Hamburg auf den Namen „Hanseatic nature“ tau­fen. Am fol­gen­den Tag sticht der Neubau dann von der Hansestadt aus zu sei­ner 13-tägi­gen Jungfernreise nach Lissabon in See.

„Wir wer­den mit die­ser Taufe den Geist der Expedition in den Norden von Deutschland brin­gen“, ver­kün­det Karl J. Pojer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hapag-Lloyd Cruises: „Der Taufort Hamburg ist nicht nur Sitz unse­res Unternehmens und damit unser Heimathafen, son­dern erin­nert auch an Albert Ballins Pioniergeist, der von hier aus die erste Kreuzfahrt eta­blierte“.

Albert Ballin habe dabei den Anspruch ver­folgt, die Schönheit die­ses Planeten erleb­bar zu machen und den Geist zu bil­den, so Pojer: „Ein Credo, dem sich Hapag-Lloyd Cruises mit sei­ner Expeditionsflotte seit jeher ver­schrie­ben hat und mit der Einführung der neuen Expeditionsklasse noch­mals betont“.

Zusammen mit dem Schwesterschiff Hanseatic inspi­ra­tion, die im Oktober 2019 in Dienst gestellt wird, eta­bliert Hapag-Lloyd eine ganz eigene Klasse in der Flotte. Die zwei klei­nen, wen­di­gen und hoch­mo­der­nen Expeditionsschiffe ver­fü­gen über die höchste Eisklasse für Passagierschiffe (PC6) und kön­nen damit die Warmwasserregionen des Amazonas ebenso berei­sen wie die Polarregionen.

Ihre 13-tägige Jungfernfahrt führt die Hanseatic nature von 13. bis 26. April von Hamburg über London, die Kanalinseln und Bordeaux bis nach Lissabon.