Taufe verschoben: MSC Seaview wird nicht rechtzeitig fertig

    Pech für MSC Cruises: Eigentlich wollte die Reederei ihr neuestes Kreuzfahrtschiff am 2. Juni 2018 in Civitavecchia taufen. Doch die Fincantieri-Werft im italie­ni­schen Monfalcone kann die MSC Seaview nicht recht­zeitig fertig­stellen.

    Laut einer Aussendung der Reederei wird MSC den Neubau erst am 4. Juni 2018 offi­ziell über­nehmen können. Eine von 7. bis 10. Juni 2018 geplante Kurz-Kreuzfahrt musste daher abge­sagt werden.

    Auch die Taufe wird um eine Woche verschoben und findet nun am 9. Juni 2018 in Genua statt. Danach wird die MSC Seaview wie ursprüng­lich geplant zu ihrer Jungfernfahrt von Genua aufbre­chen.

    „Etwa 4.000 Arbeiter umfasst das Team der Fincantieri-Werft, das rund um die Uhr daran arbeitet, das Schiff für seine erste Saison bereit zu machen“, heißt es in der Aussendung vin MSC Cruises: „Dennoch werden einige zusätz­liche Tage für die finalen Arbeiten nötig sein. Sie sind erfor­der­lich, um den Gästen das einzig­ar­tige Urlaubserlebnis zu garan­tieren, dass sie von MSC Cruises erwarten können“.

    Die MSC Seaview ist ein bauglei­ches Schwesterschiff der erst im November 2017 in Dienst gestellten MSC Seaside, die ganz­jährig in der Karibik unter­wegs ist. Mit einer Länge von 323 Metern und einer Größe von 154.000 BRZ kann sie bis zu 5.429 Gäste und 1.413 Crew-Mitglieder beher­bergen.

    Ihre Premierensaison im Sommer 2018 wird die MSC Seaview im west­li­chen Mittelmeer verbringen und hier auf jeweils acht­tä­gigen Routen neben den Einschiffungshäfen Genua, Marseille und Barcelona auch Neapel, Messina und Malta ansteuern. Im Winter 2018/​19 wird sie dann in Brasilien statio­niert, ehe sie im Sommer 2019 wieder in das Mittelmeer zurück­kehrt.