Mit der Han­seatic nature im April und der Han­seatic inspi­ra­tion im Oktober 2019 erhält Hapag Lloyd Cruises im nächsten Jahr gleich zwei neue Expe­di­ti­ons­schiffe der abso­luten Luxus­klasse. Doch die Expan­sion wird auch danach fort­ge­setzt.

Wie die TUI Group als Mut­ter­ge­sell­schaft von Hapag-Lloyd Cruises soeben bekanntgab, haben der Auf­sichtsrat und der Vor­stand des Kon­zerns grünes Licht für die Bestel­lung eines dritten Neu­baus der Han­seatic-Klasse gegeben, der im Jahr 2021 in Dienst gestellt werden soll.

Hapag-Lloyd Cruises werde die Pla­nungen und Ver­hand­lungen zeitnah auf­nehmen, sagte Kon­zern­chef Fritz Joussen auf einer Pres­se­kon­fe­renz. Gleich­zeitg sollen die Expe­di­tionen der Ree­derei künftig nicht allein in Deutsch­land, son­dern auch inter­na­tional ver­marktet werden.

„Dieser Markt wächst stark. Die Erfah­rung, Kom­pe­tenz und hohen Qua­li­täts­stan­dards von Hapag-Lloyd Cruises bieten viel Poten­zial, um im Expe­di­ti­ons­be­reich auch inter­na­tional Kun­den­gruppen anzu­spre­chen und stärker zu wachsen“, so Joussen.

Die Zahlen in der ersten Hälfte des lau­fenden Geschäfts­jahres 2017/​18 bestä­tigen dabei den Kon­zern­chef. So stieg die durch­schnitt­liche Tages­rate bei Hapag-Lloyd Cruises von 595 auf 600 Euro und die Aus­las­tung von 73,8 auf 76,4 Pro­zent.