Mit der Hanseatic nature im April und der Hanseatic inspi­ra­tion im Oktober 2019 erhält Hapag Lloyd Cruises im nächs­ten Jahr gleich zwei neue Expeditionsschiffe der abso­lu­ten Luxusklasse. Doch die Expansion wird auch danach fort­ge­setzt.

Wie die TUI Group als Muttergesellschaft von Hapag-Lloyd Cruises soeben bekannt­gab, haben der Aufsichtsrat und der Vorstand des Konzerns grü­nes Licht für die Bestellung eines drit­ten Neubaus der Hanseatic-Klasse gege­ben, der im Jahr 2021 in Dienst gestellt wer­den soll.

Hapag-Lloyd Cruises werde die Planungen und Verhandlungen zeit­nah auf­neh­men, sagte Konzernchef Fritz Joussen auf einer Pressekonferenz. Gleichzeitg sol­len die Expeditionen der Reederei künf­tig nicht allein in Deutschland, son­dern auch inter­na­tio­nal ver­mark­tet wer­den.

„Dieser Markt wächst stark. Die Erfahrung, Kompetenz und hohen Qualitätsstandards von Hapag-Lloyd Cruises bie­ten viel Potenzial, um im Expeditionsbereich auch inter­na­tio­nal Kundengruppen anzu­spre­chen und stär­ker zu wach­sen“, so Joussen.

Die Zahlen in der ers­ten Hälfte des lau­fen­den Geschäftsjahres 2017/​18 bestä­ti­gen dabei den Konzernchef. So stieg die durch­schnitt­li­che Tagesrate bei Hapag-Lloyd Cruises von 595 auf 600 Euro und die Auslastung von 73,8 auf 76,4 Prozent.