Wenn die neue „Iona“ im Mai 2020 erst­mals in See sticht, wird sie mit 180.000 BRZ und Platz für 5.200 Passagiere nicht nur das mit Abstand größte Mitglied der Flotte von P&O Cruises sein, sondern auch zu den größten Kreuzfahrtschiffen welt­weit gehören.

Nun hat die briti­sche Traditionsreederei erste Details zu ihrem neuen Flaggschiff bekannt gegeben, das speziell für den briti­schen Markt gebaut wird. Besonder stolz ist sie dabei auf das verglaste und daher licht­durch­flu­tete „Grand Atrium“, das über drei Decks reicht und den Gästen von nahezu überall den Blick auf Ozean oder Küste ermög­licht.

Iona (c) P&O Cruises

Ebenso unein­ge­schränkt wie durch die Glaswände fällt der Blick auf die verschie­denen Restaurants und Bars, die auf den einzelnen Ebenen des Atriums ihren Platz finden. Auch Unterhaltung wird hier geboten, wenn die Mitglieder des Entertainment-Teams die lichte Höhe des Atriums für waghal­sige Luftakrobatik nutzen.

Gaumenfreuden verspricht das auf Weingenuss fokus­sie­rende „The Glass House“, wo man für die Degustation eines erle­senen Tropfens nicht gleich die ganze Flasche ordern muss. Auf Liebhaber edler Tropfen warten zudem kommen­tierte Weinproben sowie Menüs mit abge­stimmter Weinbegleitung. Im „The Keel & Cow“ werden beste Steaks serviert und im „The Quays“ warten Buffets mit Speisen aus der ganzen Welt. Insgesamt werden mehr als 30 Restaurants und Bars auf der „Iona“ zu finden sein.

Iona (c) P&O Cruises

Einzigartig für die P&O-Flotte ist auch das neue Unterhaltungszentrum „Sky Dome“ auf den Decks 16 und 17. Dank des verglasten Kuppeldachs bietet sich hier ein neuer Raum für ausge­fal­lene Shows und Partys unter dem Sternenhimmel. Eine weitere Premiere sind die „Ocean Studios“: In den vier Boutique-Kinos läuft eine Mischung aus Filmklassikern und aktu­ellen Blockbustern.

Wie alle Neubauten des Mutterkonzerns Carnival wird auch die „Iona“ mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben, was für eine deut­lich gerin­gere Umweltbelastung sorgen soll. Den eher unge­wöhn­li­chen Namen hat das neue Schiff übri­gens von der kleinen Insel Iona, die vor der Westküste Schottlands liegt. Buchungen für die „Iona“ werden ab dem 12. September dieses Jahres möglich sein.