Wenn die neue „Iona“ im Mai 2020 erst­mals in See sticht, wird sie mit 180.000 BRZ und Platz für 5.200 Passagiere nicht nur das mit Abstand größte Mitglied der Flotte von P&O Cruises sein, son­dern auch zu den größ­ten Kreuzfahrtschiffen welt­weit gehö­ren.

Nun hat die bri­ti­sche Traditionsreederei erste Details zu ihrem neuen Flaggschiff bekannt gege­ben, das spe­zi­ell für den bri­ti­schen Markt gebaut wird. Besonder stolz ist sie dabei auf das ver­glaste und daher licht­durch­flu­tete „Grand Atrium“, das über drei Decks reicht und den Gästen von nahezu über­all den Blick auf Ozean oder Küste ermög­licht.

Iona (c) P&O Cruises

Ebenso unein­ge­schränkt wie durch die Glaswände fällt der Blick auf die ver­schie­de­nen Restaurants und Bars, die auf den ein­zel­nen Ebenen des Atriums ihren Platz fin­den. Auch Unterhaltung wird hier gebo­ten, wenn die Mitglieder des Entertainment-Teams die lichte Höhe des Atriums für wag­hal­sige Luftakrobatik nut­zen.

Gaumenfreuden ver­spricht das auf Weingenuss fokus­sie­rende „The Glass House“, wo man für die Degustation eines erle­se­nen Tropfens nicht gleich die ganze Flasche ordern muss. Auf Liebhaber edler Tropfen war­ten zudem kom­men­tierte Weinproben sowie Menüs mit abge­stimm­ter Weinbegleitung. Im „The Keel & Cow“ wer­den beste Steaks ser­viert und im „The Quays“ war­ten Buffets mit Speisen aus der gan­zen Welt. Insgesamt wer­den mehr als 30 Restaurants und Bars auf der „Iona“ zu fin­den sein.

Iona (c) P&O Cruises

Einzigartig für die P&O-Flotte ist auch das neue Unterhaltungszentrum „Sky Dome“ auf den Decks 16 und 17. Dank des ver­glas­ten Kuppeldachs bie­tet sich hier ein neuer Raum für aus­ge­fal­lene Shows und Partys unter dem Sternenhimmel. Eine wei­tere Premiere sind die „Ocean Studios“: In den vier Boutique-Kinos läuft eine Mischung aus Filmklassikern und aktu­el­len Blockbustern.

Wie alle Neubauten des Mutterkonzerns Carnival wird auch die „Iona“ mit Flüssigerdgas (LNG) betrie­ben, was für eine deut­lich gerin­gere Umweltbelastung sor­gen soll. Den eher unge­wöhn­li­chen Namen hat das neue Schiff übri­gens von der klei­nen Insel Iona, die vor der Westküste Schottlands liegt. Buchungen für die „Iona“ wer­den ab dem 12. September die­ses Jahres mög­lich sein.