Die fran­zö­si­sche Luxusreederei Ponant hat mit der Le Lapérouse das erste Schiff ihrer neuen Ponant-Explorers-Serie im Hafen von Hafnarfjörður auf Island getauft. Als Taufpatin fungierte Maryvonne Pinault – die Ehefrau des Unternehmers und Kunstsammlers François Pinault.

Hier geht’s zu den Bildern der Le Lapérouse!

Die lebhafte Zeremonie stand ganz im Zeichen der Bretagne, wo Ponant vor 30 Jahren gegründet wurde. So ertönten die kraft­vollen Klänge der Dudelsäcke, Bombarden und Trommeln des Musikensembles Bagad de Lann-Bihoué. Die breto­ni­sche Hymne wurde von Bleuwenn Mevel inter­pre­tiert, während Konan Mevel das Auslaufen am Bug des Schiffes mit seinem Dudelsack beglei­tete.

Le Lapérouse (c) Ponant /​ Christophe Dugied

Am Tag der Taufe konnten die gela­denen Gäste exklusiv die welt­weit erste Unterwasser-Lounge namens „Blue Eye“ entde­cken, mit der alle sechs Schiffe der Ponant-Explorers-Serie ausge­stattet werden. Hier können die Passagiere die Unterwasserwelt durch zwei große Bullaugen in Form von Walaugen erkunden.

Gleichzeitig zeigen Bildschirme in der Lounge Live-Aufnahmen von drei am Schiffskörper plat­zierten Unterwasserkameras. Diskrete Unterwasserscheinwerfer ermög­li­chen dabei die Beobachtung der Meeresgründe, ohne ein Risiko für die Meeresbiosphäre darzu­stellen.

Le Lapérouse (c) Ponant /​ Christophe Dugied
Le Lapérouse (c) Ponant /​ Christophe Dugied

Darüber hinaus bietet die „Blue Eye“ welt­weit einzig­ar­tige Klang- und Fühlerlebnisse: Die natür­liche Symphonie der großen Meerestiefen wird von Hydrophonen einge­fangen und live in die Lounge über­tragen. Durch Körperresonanz ist sie auch über soge­nannte „Body Listening Sofas“ spürbar.

Die Übernahme der Kreuzfahrtreederei Ponant im Jahr 2015 durch die Artémis-Gruppe – die Familienholding von François Pinault – hat die Entwicklung des Unternehmens rasant beschleu­nigt. Ein Ergebnis ist die neue Serie der Ponant Explorers, die bis 2020 die Flotte um sechs Kreuzfahrtyachten ergänzen wird.

Le Lapérouse (c) Ponant /​ Christophe Dugied
Le Lapérouse (c) Ponant /​ Philip Plisson

Die Le Lapérouse ist jetzt das erste dieser sechs Schiffe, das in Dienst gestellt wurde. Das zweite – die Le Champlain – sticht im Herbst 2018 erst­mals in See. Die Le Bougainville und die Le Dumont-d’Urville folgen 2019 und ein Jahr später dann auch die Le Bellot und die Le Surville. Die bauglei­chen Yachten sind speziell für Expeditionskreuzfahrten konzi­piert und können durch ihre geringe Größe auch abge­le­gene Regionen anlaufen.

Le Lapérouse: Daten & Fakten

- Bauwerft: VARD /​ Norwegen
– Indienststellung: Juni 2018
– Länge: 131 Meter
– Breite: 18 Meter
– Tiefgang: 4,6 Meter
– Geschwindigkeit: maximal 15 Knoten
– Flagge: Frankreich
– Eisklasse: 1C
– Zodiac-Flotte: 10
– Passagierdecks: 6
– Besatzungsstärke: ca. 110
– Passagiere: 184
– Kabinen: 92
– Restaurants: 2
– Besonderheiten: Unterwasser-Lounge, Infinity-Pool, variable Marina mit drei Positionen (Sonnendeck, Mini-Anleger, Wassersportplattform)