Bei fünf geplan­ten Neubauten bis 2025 rückt die aktu­elle Flotte von Princess Cruises der­zeit ein wenig in den Hintergrund. Dennoch führt die ame­ri­ka­ni­sche Reederei das lau­fende, 450 Millionen US-Dollar schwere Renovierungsprogramm für ihre aktu­ell 17 Schiffe suk­zes­sive fort.

So ist erst kürz­lich die Sun Princess nach einem zwei­wö­chi­gen Aufenthalt im Trockendock in Singapur wie­der in See gesto­chen. Zunächst unter­nimmt das 2.000 Passagieren Platz bie­tende Schiff noch ver­schie­dene Kreuzfahrten in Südostasien, ehe es im Oktober für die kom­men­den Wintersaison in Richtung Australien und Neuseeland auf­bricht.

Neu an der 261 Meter lan­gen Sun Princess ist unter ande­rem die mar­kante Bemalung des Rumpfes, die Ozeanwellen sym­bo­li­siert und gleich­zei­tig das Unternehmenslogo einer Meerhexe auf­greift.

Zudem gibt es mit den Club Class Mini-Suiten eine neu ein­ge­führte Premium-Kategorie, mit einer Reihe von Extras glänzt – wie etwa reser­vierte Restaurantbereiche, zusätz­li­che Menü-Optionen oder ein schnel­le­res Ein- und Ausschiffen.

Gedacht wurde bei den Renovierungsmaßnahmen aber auch an die jugend­li­chen Gäste. So prä­sen­tiert sich der eigens für diese Zielgruppe reser­vierte Bereich künf­tig als „Camp Discovery Youth & Teen Center“. In Kooperation mit Discovery Channel wurde hier ein ziel­grup­pen­ge­rech­tes Umfeld geschaf­fen, das ver­schie­dene Ideen aus dem Lern- und Spielprogramm „Discovery at Sea“ der Reederei auf­greift und the­ma­ti­siert.