Bei fünf geplanten Neubauten bis 2025 rückt die aktu­elle Flotte von Princess Cruises derzeit ein wenig in den Hintergrund. Dennoch führt die ameri­ka­ni­sche Reederei das laufende, 450 Millionen US-Dollar schwere Renovierungsprogramm für ihre aktuell 17 Schiffe sukzes­sive fort.

So ist erst kürz­lich die Sun Princess nach einem zwei­wö­chigen Aufenthalt im Trockendock in Singapur wieder in See gesto­chen. Zunächst unter­nimmt das 2.000 Passagieren Platz bietende Schiff noch verschie­dene Kreuzfahrten in Südostasien, ehe es im Oktober für die kommenden Wintersaison in Richtung Australien und Neuseeland aufbricht.

Neu an der 261 Meter langen Sun Princess ist unter anderem die markante Bemalung des Rumpfes, die Ozeanwellen symbo­li­siert und gleich­zeitig das Unternehmenslogo einer Meerhexe aufgreift.

Zudem gibt es mit den Club Class Mini-Suiten eine neu einge­führte Premium-Kategorie, mit einer Reihe von Extras glänzt – wie etwa reser­vierte Restaurantbereiche, zusätz­liche Menü-Optionen oder ein schnel­leres Ein- und Ausschiffen.

Gedacht wurde bei den Renovierungsmaßnahmen aber auch an die jugend­li­chen Gäste. So präsen­tiert sich der eigens für diese Zielgruppe reser­vierte Bereich künftig als „Camp Discovery Youth & Teen Center“. In Kooperation mit Discovery Channel wurde hier ein ziel­grup­pen­ge­rechtes Umfeld geschaffen, das verschie­dene Ideen aus dem Lern- und Spielprogramm „Discovery at Sea“ der Reederei aufgreift und thema­ti­siert.