Mit der 2020 geplan­ten Renovierung der Carnival Victory been­det Carnival Cruise Line ihre 2011 gestar­tete Flottenerneuerung. Insgesamt hat die Reederei in die­ses Programm zwei Milliarden US-Dollar inves­tiert. Das im Jahr 2000 gebaute Schiff wird künf­tig unter dem neuen Namen Carnival Radiance unter­wegs sein.

Der 38-tägige Umbau der Carnival Victory erfolgt in einer Werft im anda­lu­si­schen Cadiz und bedeu­tet das Finale eines bei­spiel­lo­sen Investitionszyklus: Nicht weni­ger als 20 ältere Kreuzfahrtschiffe wur­den wäh­rend die­ses Zeitraumes auf ein ver­gleich­ba­res Niveau in den Bereichen Essen & Trinken, Unterhaltung und Komfort getrimmt.

Carnival Victory in der Karibik (c) Carnival Cruise Line

Gleichzeitig hat Carnival noch drei Neubauten in Dienst gestellt. Dadurch erhöh­ten sich die jähr­li­chen Passagierzahlen seit 2011 von 4,1 auf 5,2 Millionen, die Bettenkapazität stieg von 58.000 auf 70.000 und die Zahl der ange­bo­te­nen Abfahrten von 1.400 auf 1.700 pro Jahr.

Die künf­tige Carnival Radiance wird im Rahmen des Umbaus meh­rere neue Restaurants, Bars und Lounges, einen neuen Wasserpark mit zwei Wasserrutschen, einen Ballsportplatz, einen Hochseilgarten, eine Minigolf-Anlage und einen aus­schließ­lich für erwach­sene Gäste reser­vier­ten Bereich mit Whirlpools erhal­ten. Das Spa wird ebenso deut­lich ver­grö­ßert wie die Shoppingmeile des Schiffs.

Nicht zuletzt sind auch zusätz­li­che Kabinen und Suiten geplant. Die Carnival Radiance wird daher künf­tig Platz für bis zu 2.984 Passagiere bie­ten. Derzeit sind es nur 2.764. Die schon vor­han­de­nen Kabinen sol­len hin­ge­gen noch vor dem Werftbesuch reno­viert wer­den. Alle Details zu den Routen und den Namen des neuen Heimathafens will die Reederei Mitte November bekannt geben.