MSC Cruises hat bei der ita­lie­ni­schen Werft Fin­can­tieri vier neue Kreuz­fahrt­schiffe der Luxus-Klasse im Gesamt­wert von mehr als 2 Mil­li­arden Euro bestellt. Das erste Exem­plar soll im Früh­jahr 2023 aus­ge­lie­fert werden, die anderen folgen in einem jeweils ein­jäh­rigen Abstand.

Mit einer Größe von 64.000 BRZ werden die vier Luxus­schiffe Platz für jeweils 500 Kabinen bieten. Neben den modernsten Umwelt­tech­no­lo­gien soll die neue Schiffs­klasse laut einer Pres­se­aus­sen­dung von MSC über „hoch­in­no­va­tives Design“, „bahn­bre­chenden Kom­fort“ und „neue Ent­span­nungs­mög­lich­keiten für die Gäste“ ver­fügen.

Pier­fran­cesco Vago, Exe­cu­tive Chairman von MSC Cruises, sieht den Ein­tritt in das Luxus-Seg­ment als die „natür­liche und kon­se­quente Wei­ter­ent­wick­lung“ des MSC Yacht Clubs – dem luxu­riösen Schiff-im-Schiff-Kon­zept der Ree­derei. Der per­sön­liche Butler-Ser­vice, den die aus dem MSC Yacht Club kennen, wird daher auch auf den neuen Schiffen rund um die Uhr ver­fügbar sein. Zusätz­lich können die klei­neren Schiffe aber auch beson­dere Rei­se­routen anbieten, die mit den großen Schiffen nicht mög­lich sind.

Der ohnehin schon bei­spiel­lose Inves­ti­ti­ons­plan von MSC Cruises erwei­tert sich mit den vier neuen Bestel­lungen nun auf ins­ge­samt 17 Schiffe, die bis 2027 gebaut werden sollen – davon acht bei Fin­can­tieri. Die Gesamt­in­ves­ti­tion beträgt 13,6 Mil­li­arden Euro. Drei Schiffe sind drei bereits seit Juni 2017 in Betrieb – die MSC Meraviglia, die MSC Sea­side und die MSC Sea­view. Zwei wei­tere – die MSC Bel­lis­sima und die MSC Gran­diosa – werden im Februar bzw. Oktober 2019 aus­ge­lie­fert.