MSC Cruises hat bei der ita­lie­ni­schen Werft Fincantieri vier neue Kreuzfahrtschiffe der Luxus-Klasse im Gesamtwert von mehr als 2 Milliarden Euro bestellt. Das erste Exemplar soll im Frühjahr 2023 aus­ge­lie­fert wer­den, die ande­ren fol­gen in einem jeweils ein­jäh­ri­gen Abstand.

Mit einer Größe von 64.000 BRZ wer­den die vier Luxusschiffe Platz für jeweils 500 Kabinen bie­ten. Neben den moderns­ten Umwelttechnologien soll die neue Schiffsklasse laut einer Presseaussendung von MSC über „hoch­in­no­va­ti­ves Design“, „bahn­bre­chen­den Komfort“ und „neue Entspannungsmöglichkeiten für die Gäste“ ver­fü­gen.

Pierfrancesco Vago, Executive Chairman von MSC Cruises, sieht den Eintritt in das Luxus-Segment als die „natür­li­che und kon­se­quente Weiterentwicklung“ des MSC Yacht Clubs – dem luxu­riö­sen Schiff-im-Schiff-Konzept der Reederei. Der per­sön­li­che Butler-Service, den die aus dem MSC Yacht Club ken­nen, wird daher auch auf den neuen Schiffen rund um die Uhr ver­füg­bar sein. Zusätzlich kön­nen die klei­ne­ren Schiffe aber auch beson­dere Reiserouten anbie­ten, die mit den gro­ßen Schiffen nicht mög­lich sind.

Der ohne­hin schon bei­spiel­lose Investitionsplan von MSC Cruises erwei­tert sich mit den vier neuen Bestellungen nun auf ins­ge­samt 17 Schiffe, die bis 2027 gebaut wer­den sol­len – davon acht bei Fincantieri. Die Gesamtinvestition beträgt 13,6 Milliarden Euro. Drei Schiffe sind drei bereits seit Juni 2017 in Betrieb – die MSC Meraviglia, die MSC Seaside und die MSC Seaview. Zwei wei­tere – die MSC Bellissima und die MSC Grandiosa – wer­den im Februar bzw. Oktober 2019 aus­ge­lie­fert.