Eigentlich sollte die AIDAaura längst in Brasilien sein, als sie am Sonntag um 7 Uhr mor­gens end­lich den Hafen von Mindelo ver­las­sen konnte. Seit Dienstag – also fünf lange Tage – saß das Schiff wäh­rend der gro­ßen Weltreise auf der Kapverden-Insel São Vicente fest.

Schuld war laut einer Mitteilung von AIDA Cruises ein tech­ni­scher Defekt, der auf dem Weg von Madeira zu den Kapverden auf­ge­tre­ten war. Einige gas­tro­no­mi­sche Bereiche waren dadurch ohne Strom und konn­ten keine warme Speisen anbie­ten.

Obwohl Antrieb und Klimaanlage nicht betrof­fen waren, ent­schied die Reederei, dass das Schiff so lange in Mindelo blei­ben sollte, bis die aus Deutschland ein­ge­flo­ge­nen Techniker mit den nöti­gen Ersatzteilen ein­ge­trof­fen waren.

In der Zwischenzeit habe man für die rund 1.000 Passagiere an Deck gegrillt und sie auch in ver­schie­dene Restaurants an Land ein­ge­la­den. Zudem wur­den ver­schie­dene Ausflüge auf São Vicente und zu den benach­bar­ten Inseln ange­bo­ten, heißt es bei AIDA Cruises.

Die AIDAaura soll nun am Donnerstag im bra­si­lia­ni­schen Salvador da Bahía ankom­men. In der Zwischenzeit arbei­tet die Reederei bereits an einer Anpassung des Reiseverlaufes, der Anfang die­ser Woche ver­öf­fent­licht wer­den soll. Irgendwie muss man jetzt die fünf Tage wie­der auf­ho­len, was wohl nicht ohne die Streichung ein­zel­ner Häfen gehen wird.