Die MSC Pre­ziosa reist im Winter 2018/​19 zu den Kleinen Antillen: Jeden Morgen erwa­chen die Gäste vor einem anderen tro­pi­schen Insel­pa­ra­dies wie Bar­bados, Mar­ti­nique, Tobago oder Gua­de­loupe, ohne den Koffer ständig neu packen oder einen Tag auf See ver­bringen zu müssen.

Die Inseln über dem Winde – wie dieser nörd­liche Teil der Kleinen Antillen auch genannt wird – bieten mehr als Strand­ur­laub. Mit Seil­rut­sche oder Gum­mi­reifen geht es durch den Regen­wald, mit dem Schnor­chel zu den Koral­len­riffen auf Tobago und mit Rum im Glas nach Mar­ti­nique. Jede Insel ver­spricht dabei weiße oder schwarze Strände, tür­kis­far­benes Wasser, eine üppige Natur und Palmen, die sich in der sanften Brise wiegen.

Auf der zwei­wö­chigen Karibik-Rund­reise erleben die Gäste jeden Tag ein anderes Natur­schau­spiel. Wäh­rend der äußere Insel­bogen mit Zielen wie Bar­bados oder Antigua aus fla­cheren For­ma­tionen mit weißem Kalk­ge­stein besteht, sind die Desti­na­tionen des inneren Bogens – wie Domi­nica oder Saint Lucia – sehr bergig, aus dunklem Vul­kan­ge­stein und bis zu 1.400 Meter hoch.

Vor einer traum­haften Kulisse mit weißen Stränden und Kokos­nus­s­palmen startet die MSC Pre­ziosa ihre Reise in Fort-de-France auf Mar­ti­nique. Über Gua­de­loupe, Saint Lucia, Bar­bados, Tobago, Grenad und St. Vin­cent geht es erneut nach Mar­ti­nique. Von dort aus führt die Reise weiter zu den Bri­tish Virgin Islands, Sint Maarten, Domi­nica, St. Kitts und Antigua, bevor die Kreuz­fahrt anschlie­ßend wieder in Fort-de-France endet.

Ein Aben­teuer in luf­tiger Höhe erwartet die Gäste in Saint Lucia. Die Insel mit ihren spek­ta­ku­lären Vul­kan­gip­feln zeichnet ein üppiger, grüner Regen­wald aus. Dieser lässt sich am besten mit einer Seil­bahn­fahrt erkunden. Wer noch mehr Ner­ven­kitzel sucht, kommt auf St. Kitts oder Antigua auf seine Kosten. Mit der Seil­rut­sche geht es im hohen Tempo durch die Baum­wipfel, über tiefe grüne Täler und Flüsse. Aus der Vogel­per­spek­tive bietet sich ein atem­be­rau­bender Blick auf Flora und Fauna.

Ein ganz beson­deres Unter­wasser-Aben­teuer hat wie­derum Tobago zu bieten. Mit den arten­rei­chen Koral­len­riffen rund um die Insel warten hier per­fekte Vor­aus­set­zungen für einen spek­ta­ku­lären Tauch­gang, bei dem es mit etwas Glück sogar auf Tuch­füh­lung mit Riff­haien, Ammen­haie und Ham­mer­haien geht.

Bei einem Stopp auf Domi­nica erleben die Gäste ursprüng­li­ches Karibik-Flair wie nir­gendwo sonst. Die Insel ist vor allem wegen ihrer unbe­rührten Land­schaft mit zahl­rei­chen Was­ser­fällen, Flüssen, heißen Schwe­fel­quellen und Lava­sand beliebt und lässt sich bei­spiels­weise bei einer Tubing-Tour erkunden. Fluss­ab­wärts treiben die Rei­senden auf einem Gum­mi­reifen, vorbei an tosenden Was­ser­fällen und sin­genden Vögeln.

An der Küste von Antigua reihen sich traum­hafte Strände wie Perlen an einer Schnur anein­ander. Laut den Insel­be­woh­nern sind es 365 Strände – so viele, wie das Jahr Tage hat. Einer der schönsten liegt in der Half Moon Bay. Die halb­mond­för­mige Bucht mit dem tür­kis­far­benen Meer und dem schnee­weißen Koral­len­sand ist ein idealer Foto-Spot.

Bei einem Stopp auf den Bri­tish Virgin Islands lohnt sich ein Aus­flug zum Strand „The Baths“ auf Virgin Gorda. Rie­sige, rund­ge­schlif­fene Gra­nit­felsen, umgeben von Kokos­palmen, ragen aus dem Meer. Die größten Felsen haben einen Durch­messer von zwölf Metern und bilden sogar Pools und Grotten.

Ein Pick­nick am Happy Bay Beach“ auf Sint Maarten lässt keine Wün­sche offen. Der Strand ist nur zu Fuß erreichbar und bietet weder Liegen noch Bars und Restau­rants. Hier braucht es auch nicht viel um glück­lich zu sein, denn die Aus­sicht in der ver­steckten Bucht ist ein­fach atem­be­rau­bend.

Alle Wege führen zum Rum, zumin­dest auf Mar­ti­nique. Die Insel ist bekannt für ihre Rum-Destil­le­rien, in denen man sich durch das Sor­ti­ment pro­bieren kann. Auf Mar­ti­nique finden die Rei­senden aber auch einen der schönsten Plätze, um den Son­nen­un­ter­gang zu beob­achten.

Ein echter Geheim­tipp ist die bunte Strandbar „Le Peti­bonum“ in La Carbet mit bequemen Liegen direkt am Wasser. Hier gibt es alle mög­li­chen Sorten Rum, die in ver­schie­densten Varia­tionen pro­biert werden können. Mit einem tra­di­tio­nellen „Ti Punch“ (Rum mit Limette und Rohr­zu­cker), dem Natio­nal­ge­tränk auf Mar­ti­nique, oder einem „Plan­teur“ (Rum mit fri­schem Frucht­saft) kann der Tag per­fekt aus­klingen.

Die 14-Nächte-Kreuz­fahrt der MSC Pre­ziosa ist auf aus­ge­wählten Abfahrten von Dezember 2018 bis April 2019 ab/​bis Fort-de-France inklu­sive Flug ab Wien und Trans­fers ab 1.939 Euro pro Person in der Innen­ka­bine „Bella“ buchbar.