Die MSC Preziosa reist im Winter 2018/​19 zu den Kleinen Antillen: Jeden Morgen erwa­chen die Gäste vor einem anderen tropi­schen Inselparadies wie Barbados, Martinique, Tobago oder Guadeloupe, ohne den Koffer ständig neu packen oder einen Tag auf See verbringen zu müssen.

Die Inseln über dem Winde – wie dieser nörd­liche Teil der Kleinen Antillen auch genannt wird – bieten mehr als Strandurlaub. Mit Seilrutsche oder Gummireifen geht es durch den Regenwald, mit dem Schnorchel zu den Korallenriffen auf Tobago und mit Rum im Glas nach Martinique. Jede Insel verspricht dabei weiße oder schwarze Strände, türkis­far­benes Wasser, eine üppige Natur und Palmen, die sich in der sanften Brise wiegen.

MSC Preziosa (c) MSC Cruises

Auf der zwei­wö­chigen Karibik-Rundreise erleben die Gäste jeden Tag ein anderes Naturschauspiel. Während der äußere Inselbogen mit Zielen wie Barbados oder Antigua aus flacheren Formationen mit weißem Kalkgestein besteht, sind die Destinationen des inneren Bogens – wie Dominica oder Saint Lucia – sehr bergig, aus dunklem Vulkangestein und bis zu 1.400 Meter hoch.

Vor einer traum­haften Kulisse mit weißen Stränden und Kokosnusspalmen startet die MSC Preziosa ihre Reise in Fort-de-France auf Martinique. Über Guadeloupe, Saint Lucia, Barbados, Tobago, Grenad und St. Vincent geht es erneut nach Martinique. Von dort aus führt die Reise weiter zu den British Virgin Islands, Sint Maarten, Dominica, St. Kitts und Antigua, bevor die Kreuzfahrt anschlie­ßend wieder in Fort-de-France endet.

Ein Abenteuer in luftiger Höhe erwartet die Gäste in Saint Lucia. Die Insel mit ihren spek­ta­ku­lären Vulkangipfeln zeichnet ein üppiger, grüner Regenwald aus. Dieser lässt sich am besten mit einer Seilbahnfahrt erkunden. Wer noch mehr Nervenkitzel sucht, kommt auf St. Kitts oder Antigua auf seine Kosten. Mit der Seilrutsche geht es im hohen Tempo durch die Baumwipfel, über tiefe grüne Täler und Flüsse. Aus der Vogelperspektive bietet sich ein atem­be­rau­bender Blick auf Flora und Fauna.

Antigua (c) pixabay

Ein ganz beson­deres Unterwasser-Abenteuer hat wiederum Tobago zu bieten. Mit den arten­rei­chen Korallenriffen rund um die Insel warten hier perfekte Voraussetzungen für einen spek­ta­ku­lären Tauchgang, bei dem es mit etwas Glück sogar auf Tuchfühlung mit Riffhaien, Ammenhaie und Hammerhaien geht.

Bei einem Stopp auf Dominica erleben die Gäste ursprüng­li­ches Karibik-Flair wie nirgendwo sonst. Die Insel ist vor allem wegen ihrer unbe­rührten Landschaft mit zahl­rei­chen Wasserfällen, Flüssen, heißen Schwefelquellen und Lavasand beliebt und lässt sich beispiels­weise bei einer Tubing-Tour erkunden. Flussabwärts treiben die Reisenden auf einem Gummireifen, vorbei an tosenden Wasserfällen und singenden Vögeln.

An der Küste von Antigua reihen sich traum­hafte Strände wie Perlen an einer Schnur anein­ander. Laut den Inselbewohnern sind es 365 Strände – so viele, wie das Jahr Tage hat. Einer der schönsten liegt in der Half Moon Bay. Die halb­mond­för­mige Bucht mit dem türkis­far­benen Meer und dem schnee­weißen Korallensand ist ein idealer Foto-Spot.

Virgin Gorda (c) pixabay

Bei einem Stopp auf den British Virgin Islands lohnt sich ein Ausflug zum Strand „The Baths“ auf Virgin Gorda. Riesige, rund­ge­schlif­fene Granitfelsen, umgeben von Kokospalmen, ragen aus dem Meer. Die größten Felsen haben einen Durchmesser von zwölf Metern und bilden sogar Pools und Grotten.

Ein Picknick am Happy Bay Beach“ auf Sint Maarten lässt keine Wünsche offen. Der Strand ist nur zu Fuß erreichbar und bietet weder Liegen noch Bars und Restaurants. Hier braucht es auch nicht viel um glück­lich zu sein, denn die Aussicht in der versteckten Bucht ist einfach atem­be­rau­bend.

Alle Wege führen zum Rum, zumin­dest auf Martinique. Die Insel ist bekannt für ihre Rum-Destillerien, in denen man sich durch das Sortiment probieren kann. Auf Martinique finden die Reisenden aber auch einen der schönsten Plätze, um den Sonnenuntergang zu beob­achten.

Ein echter Geheimtipp ist die bunte Strandbar „Le Petibonum“ in La Carbet mit bequemen Liegen direkt am Wasser. Hier gibt es alle mögli­chen Sorten Rum, die in verschie­densten Variationen probiert werden können. Mit einem tradi­tio­nellen „Ti Punch“ (Rum mit Limette und Rohrzucker), dem Nationalgetränk auf Martinique, oder einem „Planteur“ (Rum mit frischem Fruchtsaft) kann der Tag perfekt ausklingen.

Die 14-Nächte-Kreuzfahrt der MSC Preziosa ist auf ausge­wählten Abfahrten von Dezember 2018 bis April 2019 ab/​bis Fort-de-France inklu­sive Flug ab Wien und Transfers ab 1.939 Euro pro Person in der Innenkabine „Bella“ buchbar.