In einem Jahr wird MSC Cruises seine ersten Gäste auf der eigenen Privatinsel Ocean Cay MSC Marine Reserve begrüßen können: Mit der Pflanzung der ersten Bäume wurde nun ein weiterer Meilenstein bei der Renaturierung der Bahamas-Insel gesetzt.

Mit dem Projekt wird die kleine Insel, die früher  zur Sandgewinnung genutzt wurde, wieder in ein blühendes Naturparadies mit einer reichen Unterwasserwelt verwan­delt. Mit einem 360-Grad-Blick auf das kris­tall­klare Wasser und weißen Sandstränden wird sie künftig exklusiv den Passagieren von MSC Cruises zur Verfügung stehen – als unver­gess­li­ches Highlight auf den Karibik-Kreuzfahrten.

„Die Schönheit dieser Natur ist nur schwer in Worte zu fassen, aber wenn man hier steht, umgeben vom Meer und der Weite des Horizonts, kann man begreifen, was uns hier erwarten wird. Ich freue mich schon sehr, unsere Gäste in genau einem Jahr an diesem magi­schen, einma­ligen Ort zu begrüßen, der neue Maßstäbe in der Karibik setzen wird.“

Pierfranceso Vago, Executive Chairman von MSC Cruises

Im Rahmen der Renaturierungsarbeiten werden mehr als 75.000 einhei­mi­sche Pflanzen auf die Insel gebracht. 60 kari­bi­sche Baumarten, Gräser, Blumen und Sträucher sollen eine üppige, tropi­sche Umgebung schaffen. In Kürze werden dann auch die Arbeiten an den mehr als 100 umwelt­freund­li­chen Bauten beginnen. Bars, Restaurants und Wohnungen für die Mitarbeiter, die auf der Insel leben werden, sind geplant.

Pierfrancesco Vago und Gianluca Suprani pflanzten die ersten Bäume (c) MSC Cruises

Auch die Baumaßnahmen am Leuchtturm, der das Wahrzeichen der Insel und das Zentrum der abend­li­chen Unterhaltung werden soll, starten demnächst. Eine der Besonderheiten der Insel wird das Pier sein, an dem die Schiffe anlegen. Somit können die Gäste während ihres Aufenthalts jeder­zeit einfach ihre Kabine besu­chen.

Die Unterwasserwelt wird zwei­fellos das Highlight der Insel sein. MSC Cruises arbeitet daran, den Meeresboden rund um die Insel wieder aufzu­bauen und mit heimi­scher Flora und Fauna zu besie­deln, nachdem zuvor mehr als 500 Tonnen Industrieabfall und Metallschrott entsorgt wurden. In einem Jahr erleben die Gäste das Meer dann in seiner natür­li­chen Pracht, schwimmen im warmen, flachen Wasser, schnor­cheln, tauchen oder unter­nehmen eine Bootsfahrt zu einer der benach­barten, einsamen Inseln.

„Wir können bereits jetzt die Rückkehr von Meeresbewohnern, die in dieser Gegend einst verbreitet waren, fest­stellen – wie etwa Hummer, Muscheln, Stachelrochen und verschie­dene Fischarten“, so Pierfrancesco Vago, Executive Chairman von MSC Cruises: „Bis zum Ende unserer Arbeit werden die Gewässer rund um die Insel wieder voller Leben und neuer Korallen sein.“

So sieht die Ocean Cay MSC Marine Reserve derzeit aus (c) MSC Cruises /​ Conrad Schutt

Neben einer Flachwasserlagune im Zentrum der Insel entstehen acht Traumstrände mit jeweils unter­schied­li­chem Charakter. Sie bestehen aus Aragonitsand, der sich nicht nur durch seine weiße Farbe auszeichnet, sondern auch für das Wachstum der Korallenriffe von großer Bedeutung ist, da er im Wasser für die Aufrechterhaltung des pH-Wertes sorgt.

Geplant ist außerdem ein Meereslabor, in dem klima­re­sis­tente Korallen erforscht werden – in der Hoffnung, damit Erkenntnisse für ähnliche Lebensräume zu erhalten. Rund 140 Bewohner der Bahamas werden für lang­fris­tige opera­tive Aufgaben einge­stellt, die verschie­denste Positionen abde­cken – vom Management über die Technik bis zu Rettungsschwimmern und -tauchern. Das Ocean Cay MSC Marine Reserve wird im November 2019 eröffnet. Vier Schiffe von MSC werden die Insel dann an verschie­denen Tagen anlaufen.