In einem Jahr wird MSC Cruises seine ers­ten Gäste auf der eige­nen Privatinsel Ocean Cay MSC Marine Reserve begrü­ßen kön­nen: Mit der Pflanzung der ers­ten Bäume wurde nun ein wei­te­rer Meilenstein bei der Renaturierung der Bahamas-Insel gesetzt.

Mit dem Projekt wird die kleine Insel, die frü­her  zur Sandgewinnung genutzt wurde, wie­der in ein blü­hen­des Naturparadies mit einer rei­chen Unterwasserwelt ver­wan­delt. Mit einem 360-Grad-Blick auf das kris­tall­klare Wasser und wei­ßen Sandstränden wird sie künf­tig exklu­siv den Passagieren von MSC Cruises zur Verfügung ste­hen – als unver­gess­li­ches Highlight auf den Karibik-Kreuzfahrten.

„Die Schönheit die­ser Natur ist nur schwer in Worte zu fas­sen, aber wenn man hier steht, umge­ben vom Meer und der Weite des Horizonts, kann man begrei­fen, was uns hier erwar­ten wird. Ich freue mich schon sehr, unsere Gäste in genau einem Jahr an die­sem magi­schen, ein­ma­li­gen Ort zu begrü­ßen, der neue Maßstäbe in der Karibik set­zen wird.“

Pierfranceso Vago, Executive Chairman von MSC Cruises

Im Rahmen der Renaturierungsarbeiten wer­den mehr als 75.000 ein­hei­mi­sche Pflanzen auf die Insel gebracht. 60 kari­bi­sche Baumarten, Gräser, Blumen und Sträucher sol­len eine üppige, tro­pi­sche Umgebung schaf­fen. In Kürze wer­den dann auch die Arbeiten an den mehr als 100 umwelt­freund­li­chen Bauten begin­nen. Bars, Restaurants und Wohnungen für die Mitarbeiter, die auf der Insel leben wer­den, sind geplant.

Pierfrancesco Vago und Gianluca Suprani pflanz­ten die ers­ten Bäume (c) MSC Cruises

Auch die Baumaßnahmen am Leuchtturm, der das Wahrzeichen der Insel und das Zentrum der abend­li­chen Unterhaltung wer­den soll, star­ten dem­nächst. Eine der Besonderheiten der Insel wird das Pier sein, an dem die Schiffe anle­gen. Somit kön­nen die Gäste wäh­rend ihres Aufenthalts jeder­zeit ein­fach ihre Kabine besu­chen.

Die Unterwasserwelt wird zwei­fel­los das Highlight der Insel sein. MSC Cruises arbei­tet daran, den Meeresboden rund um die Insel wie­der auf­zu­bauen und mit hei­mi­scher Flora und Fauna zu besie­deln, nach­dem zuvor mehr als 500 Tonnen Industrieabfall und Metallschrott ent­sorgt wur­den. In einem Jahr erle­ben die Gäste das Meer dann in sei­ner natür­li­chen Pracht, schwim­men im war­men, fla­chen Wasser, schnor­cheln, tau­chen oder unter­neh­men eine Bootsfahrt zu einer der benach­bar­ten, ein­sa­men Inseln.

„Wir kön­nen bereits jetzt die Rückkehr von Meeresbewohnern, die in die­ser Gegend einst ver­brei­tet waren, fest­stel­len – wie etwa Hummer, Muscheln, Stachelrochen und ver­schie­dene Fischarten“, so Pierfrancesco Vago, Executive Chairman von MSC Cruises: „Bis zum Ende unse­rer Arbeit wer­den die Gewässer rund um die Insel wie­der vol­ler Leben und neuer Korallen sein.“

So sieht die Ocean Cay MSC Marine Reserve der­zeit aus (c) MSC Cruises /​ Conrad Schutt

Neben einer Flachwasserlagune im Zentrum der Insel ent­ste­hen acht Traumstrände mit jeweils unter­schied­li­chem Charakter. Sie bestehen aus Aragonitsand, der sich nicht nur durch seine weiße Farbe aus­zeich­net, son­dern auch für das Wachstum der Korallenriffe von gro­ßer Bedeutung ist, da er im Wasser für die Aufrechterhaltung des pH-Wertes sorgt.

Geplant ist außer­dem ein Meereslabor, in dem kli­ma­re­sis­tente Korallen erforscht wer­den – in der Hoffnung, damit Erkenntnisse für ähn­li­che Lebensräume zu erhal­ten. Rund 140 Bewohner der Bahamas wer­den für lang­fris­tige ope­ra­tive Aufgaben ein­ge­stellt, die ver­schie­denste Positionen abde­cken – vom Management über die Technik bis zu Rettungsschwimmern und -tau­chern. Das Ocean Cay MSC Marine Reserve wird im November 2019 eröff­net. Vier Schiffe von MSC wer­den die Insel dann an ver­schie­de­nen Tagen anlau­fen.