Gegensätzlicher könnten die Destinationen nicht sein: Hier die lebens­frohen Inseln der Karibik, dort die rauen und zumeist vereisten Weiten Grönlands. Und doch bringt Princess Cruises diese so unter­schied­li­chen Welten zusammen – in ihrem Kreuzfahrt-Programm für den Sommer und Herbst 2020, das ab sofort buchbar ist.

Die „Klammer“ bildet dabei die Caribbean Princess, die in diesem Zeitraum sowohl im warmen Karibischen Meer unter­wegs sein wird als auch in der eisigen Labrador-See.

Zunächst kreuzt das Schiff mit Platz für 3.140 Passagiere zwischen April und Juli 2020 ab/​bis Fort Lauderdale insge­samt 15 Mal für jeweils acht Tage auf zwei unter­schied­li­chen Routen durch die östliche bzw. west­liche Karibik. Wer möchte, kann beide Strecken zu einer zwei­wö­chigen Reise kombi­nieren. Außerdem steht eine 22-tägige Fahrt im Programm, bei der es zusätz­lich auch in die südliche Karibik geht.

Caribbean Princess (c) Princess Cruises

Im August 2020 ist die Caribbean Princess dann im Norden des ameri­ka­ni­schen Kontinents auf einer neuen Route im Einsatz: Erstmals bietet die Reederei 17-tägige Fahrten ab/​bis New York, auf denen neben Stationen in den nord­öst­li­chen Provinzen Kanadas (Nova Scotia, New Brunswick, Neufundland) auch drei Häfen in Grönland (Nuuk, Nanortalik und Qaqortoq) ange­steuert werden.

Anschließend folgt eine Reihe elftä­giger Kreuzfahrten entlang der Küsten Neuenglands und Kanadas. Unterstützt wird die Caribbean Princess dabei vom dann jüngsten Flottenmitglied – der neuen Sky Princess. Sie wird während des „Indian Summer“ eine vergleich­bare Route bedienen.

In einem Punkt hat die 2017 umfang­reich reno­vierte Caribbean Princess aller­dings die Nase vorn: Sie ist seit September 2018 als erstes Schiff der Princess-Flotte mit der revo­lu­tio­nären „Ocean Medallion“ Technologie ausge­stattet.

Zentraler Bestandteil ist ein 51 Gramm wiegendes Gadget für jeden Passagier, das als Schnittstelle zu verschie­densten Services an Bord dient. So können damit unter anderem Speisen und Getränke geor­dert sowie Freunde und Familienmitglieder geortet werden. Außerdem ermög­licht es die Nutzung verschie­dener Streaming-Dienste und Video-Kommunikation.