Auf der Meyer Werft im fin­ni­schen Turku haben die Bauarbeiten für das nächste Schiff von Carnival Cruise Line begon­nen. Vor den Augen von CEO Christine Duffy erfolgte der erste Stahlschnitt für den Neubau, der 2020 als 28. Flottenmitglied des Weltmarktführers in Dienst gestellt wer­den soll.

Der momen­tan noch namen­lose Neubau gehört zur „XL-Class“ der Carnival Corporation – so wie die AIDAnova und die Costa Smeralda. Mit 183.900 BRZ wird er das bis­lang größte Schiff in der Carnival-Geschichte sein und Platz für mehr als 5.286 Passagiere bei Doppelbelegung der Kabinen bie­ten.

Erster Stahlschnitt in Turku (c) Carnival Cruise Line

Inklusive Zusatzbetten sind sogar bis zu 6.500 Passagiere mög­lich. Dazu kom­men noch rund 2.000 Crew-Mitglieder. Trotzdem steht das „XL“ im Namen der Schiffsklasse nicht für „X-Large“, son­dern für „Excellence“.

Eines der wich­tigs­ten Merkmale des neuen Flaggschiffs ist der Antrieb mit umwelt­freund­li­chem Flüssiggas (LNG). Es wird damit das erste LNG-Schiff sein, das in Nordamerika zum Einsatz kommt, denn mit Port Canaveral in Florida steht der künf­tige Heimathafen bereits fest.

Neben die­ser tech­ni­schen Innovation setzt Carnival Cruse Line aber auch neue opti­sche Akzente. So wird der Neubau eine Bemalung erhal­ten, die vom aktu­el­len Corporate Design deut­lich abweicht: Dominierte bis­lang die Farbe Weiß die Carnival-Schiffe, so wird künf­tig der kom­plette Bug in Blau glän­zen.

Während der Name des Neubaus Anfang Dezember bekannt gege­ben wer­den soll, sind Details zu den Routen der Jungfernsaison erst für Anfang Jänner 2019 ange­kün­digt. Der Baubeginn für ein zwei­tes Kreuzfahrtschiff der „XL-Class“ ist für 2020 geplant. Es soll 2022 in Dienst gestellt wer­den – pünkt­lich zum 50. Geburtstag von Carnival Cruise Line.