A-ROSA ALVA wird das neue Mitglied der A-ROSA-Flotte hei­ßen, das künf­tig auf dem Douro in Portugal unter­wegs sein wird. „Alva“ kommt aus dem Altnordischen und bedeu­tet „Elfe“ bzw. „Naturgeist“. Im Portugiesischen bezeich­net „Alva“ die Morgendämmerung, die auf dem Douro ein unver­gess­li­ches Erlebnis ist.

Die A-ROSA ALVA soll im Frühjahr 2019 fer­tig­ge­stellt sein und wird Platz für 126 Passagiere in fünf Kabinen-Kategorien bie­ten. Auf 28 Abfahrten steu­ert sie von Anfang Mai bis Mitte November die schöns­ten Orte ent­lang des Douro an. Start- und Zielhafen ist Porto. Die Jungfernfahrt star­tet am 1. Mai 2019.

Douro in Porto (c) A-ROSA Flussschiff GmbH

Auch für die neue Destination bie­tet A-ROSA ein umfang­rei­ches Ausflugsprogramm mit sie­ben Touren. So darf in Porto natür­lich der Besuch einer Portwein-Kellerei nicht feh­len – und von Barca d’Alva geht es auf einem ganz­tä­gi­gen Ausflug in die spa­ni­sche Stadt Salamanca.

Eines wei­te­res Highlight ist ein Ausflug zur Weinlese der berühm­ten Rebsorten ent­lang des Douro, der im September und Oktober ange­bo­ten wird. Vier Touren – eine Stadtrundfahrt durch Porto, die Besichtigung des Mateuspalast und des Castelo Rodrigo sowie ein Besuch der Stadt Lamego – bie­tet A-ROSA in einem Ausflugspaket zum Vorzugspreis an.

In Zusammenarbeit mit dem Reiseveranstalter Olimar kann die Reise durch Portugal zudem um drei auf ins­ge­samt zehn Nächte ver­län­gert. Nach dem Aufenthalt an Bord der A-ROSA ALVA geht es im moder­nen Reisebus wei­ter ent­lang der Küste nach Lissabon. Hier che­cken die Gäste in einem Vier-Stern-Hotel ein und erle­ben die Hauptstadt Portugals und die Umgebung mit male­ri­schen Orten wie Sintra oder Cabo da Roca. Am letz­ten Tag erfolgt dann der Rückflug in die Heimat.