MSC Cruises hat einen „wesent­li­chen“, aber nicht näher bezif­fer­ten Anteil an der Trieste Adriatic Marine Initiatives S.r.l. (TAMI) – einer stra­te­gi­schen Holdinggesellschaft des Kreuzfahrtterminals Trieste Terminal Passeggeri (TTP) – erwor­ben.

Mit die­ser Investition ver­folge man das Ziel, sei­nen Kreuzfahrtgästen bereits mit der Ankunft im Terminal ein „kom­for­ta­bles Urlaubserlebnis mit lücken­lo­sem Service“ zu bie­ten, heißt es in der Aussendung des Unternehmens.

Basierend auf die­ser Beteiligung, will MSC Cruises Triest als neuen Heimathafen ent­wi­ckeln, der ab dem Sommer 2020 regel­mä­ßig ange­lau­fen wer­den soll. Für öster­rei­chi­sche Kunden ist das eine durch­aus erfreu­li­che Nachricht, denn Triest ist mit dem Auto nur vier Stunden von Salzburg und zwei Stunden von Villach ent­fernt. Näher an Österreichs Grenzen kann ein Kreuzfahrtschiff nicht kom­men.