Carnival Cruise Line plant eine neue, atem­be­rau­bende Attraktion an Bord der „Mardi Gras“: Der für 2020 anvi­sierte Neubau wird als welt­weit ers­tes Kreuzfahrtschiff über eine 244 Meter lange Achterbahn ver­fü­gen, wel­che die Passagiere mit bis zu 64 km/​h um das Schiff „flie­gen“ lässt.

„BOLT: Ultimate Sea Coaster“ – so der Name des mari­ti­men Fahrgeschäfts – bie­tet jeweils zwei Gästen Platz in einem Gefährt, das an ein Motorrad erin­nert, aber Beschleunigungswerte wie ein Rennwagen ermög­licht. Zudem dür­fen sich die Piloten über Achterbahn spe­zi­fi­sche Features wie schnelle Drehungen und extre­mes Gefälle freuen.

Für die Konstruktion die­ses außer­ge­wöhn­li­chen Thrills ver­ant­wort­lich zeich­net mit Maurer Rides ein deut­sches Unternehmen mit Sitz in München. Das Spin-off des 1876 gegrün­de­ten Stahl-, Maschinen- und Anlagenbauers Maurer ist seit 15 Jahren auf Entwicklung und Bau von Achterbahnen spe­zia­li­siert.

Gebaut wird für 5.200 Passagiere aus­ge­legte Mardi Gras, die als ers­tes Schiff der Carnival-Flotte einen mit Flüssiggas (LNG) gespeis­ten Antrieb erhält, der­zeit auf der Meyer-Werft im fin­ni­schen Turku. Schon der 2016 auf der Carnival Vista erst­mals vor­ge­stellte „SkyRide“ ist mit sei­nem „Fahrradparcours“ in 45 Meter Höhe über dem Meer ein den Adrenalinausstoß för­dern­des Highlight.

Mardi Gras mit Achterbahn (c) Carnival Cruise Line