Die Taufzeremonie für die Costa Venezia wird am 1. März 2019 in Triest statt­fin­den. Der Neubau, der der­zeit in der Fincantieri Werft im ita­lie­ni­schen Monfalcone ent­steht, ist das erste Costa-Schiff, das spe­zi­ell für den chi­ne­si­schen Markt ent­wi­ckelt wurde.

Die Costa Venezia ist Teil eines Expansionsplans der Costa Gruppe, der Investitionen von mehr als 6 Milliarden Euro vor­sieht und sie­ben neue Schiffe umfasst, die bis 2023 aus­ge­lie­fert wer­den sol­len – an Costa Crociere ebenso wie an AIDA Cruises.

Mit einer Länge von 323 Metern und einer Kapazität für mehr als 5.100 Gäste ist die Costa Venezia das bis dato größte Costa-Schiff für den chi­ne­si­schen Markt. Es bie­tet eine Reihe an Innovationen, die den chi­ne­si­schen Gästen die ita­lie­ni­sche Kultur, den Stil und den Geschmack Italiens näher­brin­gen sol­len.

Die Inneneinrichtung und die öffent­li­chen Bereiche sind dabei ganz von der Stadt Venedig inspi­riert – vom Schiffstheater im Stil des Theaters „La Fenice“, über das Atrium, das an den Markusplatz erin­nert, bis zu Restaurants, wel­che die typi­sche Architektur der vene­zia­ni­schen Gassen und Plätze imi­tie­ren.

An Bord fin­den die Gäste auch echte Gondeln vor, die von Handwerkern im Squero di San Trovaso her­ge­stellt wur­den. Kostümfeste sol­len die magi­sche Atmosphäre des berühm­ten Karnevals von Venedig wie­der­auf­le­ben las­sen.

Gleichzeitig kön­nen die Gäste die Köstlichkeiten der ita­lie­ni­schen Küche genie­ßen, in den Shops unter bekann­ten ita­lie­ni­schen Marken wäh­len und beste ita­lie­ni­sche Unterhaltung erle­ben. Dank einer gro­ßen Auswahl an chi­ne­si­schen Gerichten, Karaoke im chi­ne­si­schen Stil und der „Golden Party“, bei der alle zehn Minuten Überraschungen und Geschenke war­ten, wer­den sich die Gäste aber auch durch­aus hei­misch füh­len.

Im Rahmen der Feierlichkeiten in Triest ist ein gro­ßes Feuerwerk geplant, das von der Piazza Unità d’Italia ver­folgt wer­den kann. Die Taufzeremonie wird auf gro­ßen Leinwänden auf den Platz über­tra­gen. Rund 1.500 Gäste aus China, Korea, Japan und ver­schie­de­nen euro­päi­schen Ländern wer­den an der Veranstaltung teil­neh­men. Danach ankert das Schiff bis 3. März vor Triest, sodass die asia­ti­schen Gäste genug Zeit haben, die Stadt und ihre Umgebung zu erkun­den.

Die erste Kreuzfahrt der Costa Venezia – die soge­nannte „Vernissage“ – star­tet am 3. März 2019 in Triest und führt nach Griechenland und Kroatien. Am 8. März wird das Schiff dann zum Start sei­ner Jungfernfahrt wie­der in Triest sein: Auf einer 53-tägi­gen Reise geht es über das Mittelmeer und den Nahen Osten nach Südostasien und wei­ter bis nach Tokio.

Die Vernissage und die auch in kür­ze­ren Abschnitten buch­bare Jungfernfahrt sind die ein­zi­gen Reisen für euro­päi­sche und ame­ri­ka­ni­sche Gäste. Ab dem 18. Mai 2019 ist die Costa Venezia dann aus­schließ­lich für chi­ne­si­sche Gäste reser­viert und wird von Shanghai aus zu Kreuzfahrten in ganz Asien auf­bre­chen.

Die Costa Venezia wird übri­gens das zweite in Triest getaufte Costa-Schiff sein: 2011 fan­den hier bereits die Feierlichkeiten zur Taufe der Costa Favolosa statt. Nach der Costa Venezia wird die Costa Smeralda als nächs­tes Schiff der Gruppe im Oktober 2019 in Dienst gestellt.

Sie soll das neue Flaggschiff von Costa Crociere wer­den – und das erste Schiff für den Weltmarkt, das mit Flüssigerdgas (LNG) ange­trie­ben wird. Ein zwei­tes, aus­schließ­lich für den chi­ne­si­schen Markt ent­wi­ckel­tes Schwesterschiff der Costa Venezia wird der­zeit von Fincantieri in Marghera gebaut. Die Lieferung wird für 2020 erwar­tet.