Oceania Cruises hat bei der italie­ni­schen Werft Fincantieri S.p.A. den Bau von zwei neuen Kreuzfahrtschiffen in Auftrag gegeben. Sie werden einer neuen Schiffsklasse namens „Allura“ ange­hören und sollen in den Jahren 2022 und 2025 ausge­lie­fert werden.

„Diese neue Schiffsklasse ist eine Weiterentwicklung des Oceania-Erlebnisses mit all den Elementen, die unsere Gäste schätzen – ein warmer, indi­vi­du­eller, wohn­li­cher Stil, die geräu­migsten Standardkabinen auf See, beein­dru­ckende Suiten sowie natür­lich die feinste Küche auf See“, erklärt Bob Binder, President und CEO von Oceania Cruises.

MS Riviera (c) Oceania Cruises

Bei einer Größe von 67.000 BRZ werden die beiden Neubauten Platz für jeweils rund 1.200 Gäste bieten und damit in Dimension und Kapazität fast iden­tisch mit den zuletzt in Dienst gestellten Oceania-Schiffen sein: Die MS Marina (Baujahr 2010) und die MS Riviera (Baujahr 2011) kommen jeweils auf 66.000 BRZ und 1.250 Passagiere.

Die neue Generation wird laut Oceania Cruises auch das „warme Ambiente sowie die beliebten Designelemente und Annehmlichkeiten“ der mehr­fach ausge­zeich­neten Schwesterschiffe beibe­halten. Gleichzeitig soll sie Schiffe den Gästen aber noch mehr Komfort und zahl­reiche neue Ausstattungselemente bieten.

MS Marina (c) Oceania Cruises

Der Auftragswert für jedes der beiden Schiffe beläuft sich auf rund 575 Millionen Euro. Das Unternehmen hat eine Exportkredit-Finanzierung zu güns­tigen Konditionen für 80 Prozent des Vertragspreises pro Schiff erhalten – vorbe­halt­lich einiger Genehmigungen durch die italie­ni­sche Regierung.

Die Flotte von Oceania Cruises umfasst derzeit vier luxu­riöse Kreuzfahrtschiffe für jeweils 684 sowie die MS Marina und die MS Riviera für jeweils 1.250 Gäste. Sie sind zu mehr als 450 Zielen in der ganzen Welt unter­wegs – darunter in Europa, Alaska, Asien, Afrika, Australien, Neuseeland, Kanada, Bermuda, in der Karibik und im Südpazifik. Auch 180-tägige Weltreisen finden sich im Programm.