Update /​ 15. Februar 2019: Der Alptraum für die Passagiere der Norwegian Epic ging auch nach dem Zwischenfall auf Puerto Rico wei­ter: Das Schiff konnte zwar San Juan wie­der ver­las­sen, musste mit Great Stirrup Cay auf den Bahamas aber auch den letz­ten Stopp der Kreuzfahrt strei­chen. Dann erfuh­ren die Passagiere auch noch, dass die Norwegian Epic nicht wie geplant am Samstag-Morgen, son­dern erst am spä­ten Abend gegen 20 Uhr nach Port Canaveral zurück­keh­ren werde. Viele wer­den dadurch ihre Flüge nach Hause ver­pas­sen. Auch die fol­gende Kreuzfahrt ist betrof­fen: Sie wird statt am Samstag erst am Montag begin­nen und auf einer ver­kürz­ten Route nur zwei statt vier Häfen anlau­fen.

Die Norwegian Epic erlebt der­zeit eine raben­schwarze Woche: Zuerst muss­ten wegen eines Maschinenschadens zwei Häfen der ein­wö­chi­gen Karibik-Kreuzfahrt gestri­chen wer­den – und dann krachte das Schiff auch noch gegen das Pier im Hafen von San Juan.

Die Pannen- und Pleiten-Serie begann am 11. Februar 2019, als eine Maschine der Norwegian Epic aus­fiel. Möglicherweise waren es auch zwei. Jedenfalls erreichte das Schiff danach nur noch eine Geschwindigkeit von rund 11 Knoten, was für den Fahrplan viel zu wenig war.

Daraufhin wur­den die geplan­ten Stopps auf Tortola am 12. Februar und auf St. Thomas am 13. Februar gestri­chen. Stattdessen fuhr das Schiff ganz lang­sam nach San Juan auf Puerto Rico, um dort die not­wen­di­gen Reparaturen durch­zu­füh­ren.

Während des Andock-Manövers im Hafen von San Juan am Nachmittag des 12. Februar 2019 geriet die Norwegian Epic aber trotz der Hilfe durch zwei Schleppboote kurz­zei­tig außer Kontrolle und rammte das Pier. Passagiere an Bord und Beobachter an Land hiel­ten den Vorfall in Videos fest und ver­öf­fent­lich­ten diese in den sozia­len Netzwerken.

Laut einer offi­zi­el­len Mitteilung von Norwegian Cruise Line soll der starke Wind in der Bucht das Schiff zum Pier gedrückt haben. Zwei Anlegestellen wur­den dabei jeden­falls voll­stän­dig zer­stört und ver­san­ken im Wasser – die dritte wurde knapp ver­fehlt. Verletzt wurde zum Glück nie­mand. Auch die Norwegian Epic dürfte nur ein paar häss­li­che Dellen und Kratzer am Rumpf davon­ge­tra­gen haben. Das Pier ist nun aber defi­ni­tiv in kei­nem guten Zustand.

Die Norwegian Epic wurde im Jahr 2010 in Dienst gestellt und bie­tet bei einer Größe von knapp 156.000 BRZ Platz für 4.100 Passagiere bei Doppelbelegung der Kabinen. Ihre aktu­elle Karibik-Kreuzfahrt begann am 9. Februar 2019 in Port Canaveral und sollte in sie­ben Tagen nach Tortola, St. Thomas und Great Stirrup Cay auf den Bahamas füh­ren, ehe sie am 15. Februar wie­der in Florida endet.

Norwegian Cruise Line musste erst im November 2018 eine Karibik-Kreuzfahrt der Norwegian Jade wegen Maschinenproblemen in San Juan abbre­chen. Die Passagiere wur­den anschlie­ßend mit Charterflügen zurück in den Ausgangshafen in Miami gebracht. Aus dem sel­ben Grund ging vor mehr als einem Jahr auch eine Kreuzfahrt der Norwegian Gem vor­zei­tig auf Barbados zu Ende.