Ein plötz­li­cher, starker Wind­stoß hat am Sonntag, 3. März, die Nor­we­gian Escape getroffen, nachdem sie den Hafen von New York ver­lassen hatte. Das Schiff geriet dadurch für kurze Zeit in eine hef­tige Schräg­lage. Die Folge waren ver­letzte Pas­sa­giere und Crew-Mit­glieder sowie einiges an Sach­schaden an Bord.

Wie Nor­we­gian Cruise Line via Twitter mit­ge­teilt hat, erreichte der uner­war­tete Wind­stoß eine geschätzte Stärke von rund 100 Knoten – umge­rechnet rund 185 km/​h. Meh­rere Ver­letzte unter den Gästen und der Crew würden vom medi­zi­ni­schen Per­sonal behan­delt. Das Schiff selbst sei aber nicht beschä­digt worden und könne seine Rei­se­route wie geplant fort­setzen.

Meh­rere Pas­sa­giere berich­teten auf Face­book und Twitter von dem Ereignis und zeigten sich teil­weise geschockt. Die Bilder lassen auch das Ausmaß der Schäden an Bord erahnen. Laut einigen Berichten soll die Schräg­lage des Schiffs 35 bis 45 Grad erreicht haben. Bestä­tigt ist das jedoch nicht. Für Kreuz­fahrt­schiffe bedeuten solche Situa­tionen jeden­falls in der Regel keine Gefahr.

Strong Gust of wind attack our vessel The Nor­we­gian Escape at the Atlantic Ocean awhile ago(11.45pm ship time U. S.…

Gepostet von Junmar Baena Bel­trano am Sonntag, 3. März 2019

Die Nor­we­gian Escape hat eine Kapa­zität von mehr als 4.200 Pas­sa­gieren bei Dop­pel­be­le­gung der Kabinen und war in New Yoerk zu einer Sieben-Nächte-Kreuz­fahrt in die Karibik auf­ge­bro­chen, die nach Port Cana­veral, Nassau und auf die Pri­vat­insel Great Stirrup Cay auf den Bahamas führt. Laut Insi­dern war es nicht das erste Mal, dass ein Kreuz­fahrt­schiff vor New York von starken Winden betroffen war.