Phoenix Reisen wird im Mai ein bar­rie­re­freies und und behin­der­ten­ge­rechtes Fluss­schiff für den Rhein in Dienst stellen: Die MS Viola ver­fügt über 34 roll­stuhl­ge­rechte Kabinen und macht damit Fluss­kreuz­fahrten in neuen Dimen­sionen mög­lich. Der Buchungs­start erfolgte am 15. März 2019.

Schon seit Jahren hatte sich Johannes Zur­nieden, Gründer des Bonner Kreuz­fahrt­ver­an­stal­ters, gemeinsam mit seinem Team den Kopf zer­bro­chen, wie man auch jenen Gäste eine Fluss­kreuz­fahrt ermög­li­chen kann, für die es auf­grund ihrer kör­per­li­chen Kon­sti­tu­tion nicht ganz so ein­fach ist, auf Reisen zu gehen.

Nun ist dies end­lich gelungen: Die MS Viola wird ab Mai dieses Jahres mit 34 roll­stuhl­ge­rechten Kabinen auf dem Rhein kreuzen, die über extra breite Türen, höhen­ver­stell­bare Betten, unter­fahr­bare Wasch­be­cken und befahr­bare Duschen ver­fügen. Für mit­rei­sende Begleiter stehen eigene Kabinen bereit.

Das 1995 gebaute Fluss­schiff war bisher unter dem Namen „Henri Dunant“ unter­wegs und wurde in den letzten Monaten umfas­send reno­viert und umge­baut. Neben den beson­deren Kabinen finden sich an Bord auch ein Restau­rant, ein Pan­ora­ma­salon, ein Fri­seur und ein Son­nen­deck.

Neben der renom­mierten Ree­derei River­tech konnte Phoenix Reisen noch wei­tere Partner für dieses Pro­jekt gewinnen: sea chefs wird wie auf allen Schiffen des Ver­an­stal­ters für die Hotel- und Küchen­leis­tung ver­ant­wort­lich sein, der Mal­teser Hilfs­dienst ent­sendet ehren­amt­lich medi­zi­ni­sches Per­sonal und mit Runa Reisen steht auch der Spe­zia­list unter den bar­rie­re­freien Rei­se­ver­an­stal­tern unter­stüt­zend zur Seite.