Die Norwegian Breakaway ist das erste Kreuzfahrtschiff in die­sem Jahr, das eine Hygiene-Inspektion durch die US-Gesundheitsbehörde USPH (United States Public Health) nicht bestan­den hat: Das Schiff von Norwegian Cruise Line erreichte am Ende nur 84 von 100 Punkten. Mindestens 86 wären aber not­wen­dig gewe­sen.

Die Inspektoren des Center for Disease Control & Prevention (CDC) kamen am 10. März 2019 im Hafen von New Orleans unan­ge­kün­digt an Bord der Norwegian Breakaway. Laut dem Bericht, der auf der Website der Behörde ver­öf­fent­licht wurde, ent­deck­ten sie unter ande­rem Fliegen in meh­re­ren Grillstationen und Bars, einen stark mit Speiseresten ver­schmutz­ten Bereich zum Waschen der Töpfe und meh­rere schmut­zige Küchen.

Norwegian Breakaway in Miami (c) Norwegian Cruise Line

Zudem stell­ten die Inspektoren fest, dass sich die medi­zi­ni­sche Abteilung nicht an alle Vorschriften gehal­ten hatte, die bei an Gastroenteritis erkrank­ten Crew-Mitgliedern die Ansteckung ihrer Kollegen ver­hin­dern sol­len.

Das alles ist nicht nur pein­lich, son­dern auch ver­wun­der­lich. Denn seit ihrem Start 2013 hat die Norwegian Breakaway alle elf Hygiene-Inspektionen pro­blem­los bestan­den. Auch die letzte Inspektion im April 2018 endete mit sehr guten 98 Punkten. Überhaupt ist bis­her noch nie ein Schiff von Norwegian Cruise Line bei einer Hygiene-Inspektion durch­ge­fal­len, was nicht viele Reedereien von sich behaup­ten kön­nen.

Alle Kreuzfahrtschiffe, die Häfen in den USA anlau­fen, wer­den im Rahmen des „Vessel Sanitation Program“ (VSP) zwei­mal pro Jahr unan­ge­kün­digt nach einer umfang­rei­chen Checkliste über­prüft. Die Vorgaben sind sehr streng, aber die Reedereien ken­nen sie seit Jahren und wis­sen genau, was sie erwar­tet.

Das zeigt auch die Bilanz im ver­gan­ge­nen Jahr: Von den fast 200 Schiffen, die 2018 inspi­ziert wur­den, fie­len nur sie­ben durch – und davon stamm­ten mit der Carnival Liberty (83 Punkte), der Silver Wind (79) und der Insignia (80) nur drei von nam­haf­ten Reedereien. Dafür schaff­ten 18 die Höchstzahl von 100 Punkten. Auch in die­sem Jahr ist das bereits zwei von 22 Schiffen gelun­gen – der Celebrity Summit von Celebrity Cruises und der Rhapsody of the Seas von Royal Caribbean.

Verfehlt ein Kreuzfahrtschiff die Minimalanforderung von 86 Punkten, kann es zwar im Normalfall seine Reise fort­set­zen, erhält aber eine Frist für die Behebung der Mängel. Fällt es dann bei der „Nachprüfung“ neu­er­lich durch, kann es von den Behörden so lange im Hafen fest­ge­setzt wer­den, bis alle Missstände end­gül­tig besei­tigt sind.