Die MS Edelweiss der Reederei Scylla AG ist in der Nacht zum Mittwoch, 20. März 2019, auf der Waal in Nimwegen fron­tal mit einem Frachtschiff kol­li­diert. Das Flusskreuzfahrtschiff, das für den Schweizer Reiseveranstalter Thurgau Travel unter­wegs war, wurde dabei schwer beschä­digt.

Wie meh­rere nie­der­län­di­sche News-Portale berich­ten, ereig­nete sich das Unglück kurz vor 4 Uhr früh unter einer Eisenbahnbrücke nahe der Grenze zwi­schen Deutschland und den Niederlanden, als sich die MS Edelweiss gerade auf dem Weg nach Rotterdam befand. Als Folge des Zusammenstoßes brach im Rumpf des Schiffs ein Feuer aus, das aber rasch wie­der gelöscht wer­den konnte.

Lokale Rettungsteams brach­ten die 160 Passagiere und 42 Crew-Mitglieder an Land. Sie kamen alle mit dem Schrecken davon. Nur ein Gast musste mit leich­ten Verletzungen zur Kontrolle in ein Krankenhaus trans­por­tiert wer­den.

Laut einer Aussendung von Thurgau Travel haben inzwi­schen 148 der 160 Passagiere ihre Reise auf einem ande­ren Schiff der Scylla-Flotte fort­ge­setzt. Nur zwölf Gäste woll­ten lie­ber sofort nach Hause zurück­keh­ren. Das mit Autos bela­dene Frachtschiff konnte mit eige­ner Kraft bis zur nächs­ten Anlegestelle fah­ren.

Der Zugverkehr auf der eben­falls beschä­dig­ten Brücke wurde kurz­zei­tig unter­bro­chen, aber schon bald wie­der auf­ge­nom­men. Die 2013 in Dienst gestellte MS Edelweiss ist die meiste Zeit des Jahres auf dem Rhein zwi­schen Basel und Amsterdam unter­wegs. Die Ursache der Kollision ist der­zeit noch nicht bekannt.