Die A-ROSA Flussschiff GmbH hat bei der Concordia Damen Werft in den Niederlanden einen Neubau zur Auslieferung im Frühjahr 2021 in Auftrag gege­ben. Danach wird das Schiff vor­wie­gend auf dem nörd­li­chen Rhein ein­ge­setzt und läuft von Köln aus Amsterdam, Rotterdam, Brügge und Antwerpen an.

„Das neue A-ROSA Schiff ist ein Feuerwerk an Innovationen, die es so welt­weit noch auf kei­nem Fluss gibt. Es wird genau auf unser Städtereisen-Konzept für die ganze Familie abge­stimmt sein. Damit lei­ten wir eine neue Ära des Reisens ein, wel­che die per­fekte Mischung aus Erleben und Erholen bie­tet“, sagt Jörg Eichler, Geschäftsführer der A-ROSA Flussschiff GmbH.

Mit 135 Metern Länge, 17,7 Metern Breite und einem vier­ten Deck wird das neue Flussschiff jeden­falls viel Platz für den per­fek­ten Familienurlaub bie­ten. Das Herzstück bil­det dabei eine eigene „Family Area“ mit 28 Quadratmeter gro­ßen Familienkabinen und einem Kids Club.

Ein wei­te­res Highlight ist das Sonnendeck, auf dem neben dem gro­ßen Pool ein sepa­ra­ter Kinderpool mit fla­chem Wasser ein­ge­rich­tet wird. Auch im Restaurant wurde an die Kinder gedacht: Hier kön­nen sie – so gewollt – mit ihren Freunden in einem eige­nen Kinderbereich zusam­men essen.

Generell sol­len die ins­ge­samt 140 Kabinen mit ihrer Großzügigkeit neue Maßstäbe set­zen. Sie bie­ten kom­for­ta­ble 21 Quadratmeter Platz – ein Novum in der Branche. Neben einem ver­grö­ßer­ten Bad ver­fügt jede Kabine über einen eige­nen Schlaf- und einen Wohnbereich. Zudem gibt es außer­halb der „Family Area“ aus­schließ­lich Kabinen mit gro­ßem Balkon samt Sitzmöglichkeiten für zwei Personen.

„Dass wir fast nur noch Balkonkabinen haben, ist die Reaktion auf einen Trend, der sich bei unse­ren Gästen abzeich­net. Die Nachfrage nach unse­ren Balkonsuiten ist enorm. Auch hier kom­men wir dem Wunsch nach mehr Individualität im Urlaub nach“, so Eichler. Für Erholung sorgt ein extra gro­ßer Spa- und Wellness-Bereich mit Sauna, Whirlpool, Eisgrotte, Heatbench und Anwendungsräumen.

Natürlich wurde auch an die Mitarbeiter gedacht: An Bord des Schiffes wer­den sie aus­schließ­lich in geräu­mi­gen Ein- und Zwei-Personen-Kabinen unter­ge­bracht. Zudem steht ihnen eine extra große Crew-Messe mit eige­ner Küche zum gemein­sa­men Essen zur Verfügung. Erstmalig hat die Crew auch die Möglichkeit, sich in ihren eige­nen Ruhe- und Erholungsraum zurück­zu­zie­hen.

Der Umweltschutz liegt A-ROSA beson­ders am Herzen. Deshalb hat man mit Matthias Lutter einen Profi für alter­na­tive Antriebe ins Haus geholt. Zusammen mit der Werft hat er ein „E-Motion Ship“ ent­wi­ckelt, das bei Anfahrt der Städte auf Batteriebetrieb umschal­tet und diese somit kom­plett sau­ber anläuft.

Wie alle ande­ren Schiffe der Flotte wird auch der Neubau mit einem Landstromanschluss aus­ge­stat­tet sein, sodass die Batterie über Nacht gela­den und die Stadt auch emis­si­ons­frei wie­der ver­las­sen wer­den kann. Der Treibstoffverbrauch soll durch ein opti­mier­tes Rumpfdesign und den Einsatz der DACS-Luftblasentechnik redu­ziert wer­den. Bereits bei der Indienststellung des zwei­ten Schiffes, die für 2023 geplant ist, sol­len die Innovationen des Prototyps wei­ter opti­miert wer­den.