Die nor­we­gi­sche Traditionsreederei Hurtigruten und die eben­falls in Norwegen behei­ma­tete Werft Kleven haben eine Vereinbarung für den Bau von vier neuen Expeditionsschiffen unter­schrie­ben. Das erste Exemplar wird im Sommer 2018 fer­tig­ge­stellt sein, das zweite im Sommer 2019.

CEO Daniel Skjeldam spricht in einer Aussendung von einem „Meilenstein“ für Hurtigruten und der größ­ten Investition in der Geschichte das Unternehmens seit mehr als 120 Jahren: „Unsere Position als füh­ren­der Anbieter im Bereich Expeditionsreisen in der Arktis und der Antarktis wird damit sicher­ge­stellt. Wir wer­den die ein­drucks­volls­ten Expeditionsschiffe der Welt bauen“.

MS Fram in Spitzbergen (c) Hurtigruten

Der letzte Auftrag für den Bau eines neuen Schiffes für Hurtigruten liegt zehn Jahre zurück – damals war es das Expeditionsschiff MS Fram. Zuvor wur­den bereits drei Schiffe der Hurtigruten-Flotte von Kleven erbaut. Das letzte war die MS Finnmarken im Jahr 2002.

Der nun unter­zeich­nete Vertrag beinhal­tet den Bau von zwei neuen Expeditionsschiffen, die dafür kon­zi­piert wer­den, Polarwasser zu erkun­den, aber natür­lich auch an der nor­we­gi­schen Küste ein­ge­setzt wer­den kön­nen. Zudem beinhal­tet der Vertrag die Option auf zwei wei­tere Schiffe.

Neues Expeditionsschiff (c) Hurtigruten /​ Rolls-Royce Illustration

Die Neubauten wer­den von Rolls-Royce mit Unterstützung des bekann­ten nor­we­gi­schen Schiffdesigners Espen Øino designt und ent­wi­ckelt. Sie sol­len Platz für jeweils rund 600 Passagiere in 300 Kabinen bie­ten und wer­den 140 Meter lang und 23 Meter breit sein.

Ein spe­zi­ell kon­zi­pier­tes Projekt soll sicher­stel­len, dass die Schiffe beim Einsatz inno­va­ti­ver Umwelttechnologien füh­rend sind – an Bord und bei den Antriebssystemen. „Hurtigruten hat eine füh­rende Rolle bei umwelt­be­wuss­ten Seereisen über­nom­men. Nachhaltigkeit gehört zu unse­ren Top-Prioritäten und neue Technologien wer­den dazu bei­tra­gen, Abgase zu redu­zie­ren“, so Skjeldam.

Hurtigruten ver­kehrt seit 1893 im Liniendienst an der nor­we­gi­schen Fjordküste. Jeden Tag legt eines der elf Postschiffe in Bergen zur 12-tägi­gen Seereise nach Kirkenes und zurück ab. Das Expeditionsschiff MS Fram fährt in der Antarktis, nach Spitzbergen und Grönland. Die MS Midnatsol wird im kom­men­den Herbst auch in die Antarktis rei­sen. Das neu­este Expeditionsschiff MS Spitsbergen kommt ab die­sem Frühling zum Einsatz.