Der Bau des größ­ten Kreuzfahrtschiffs der Welt ist abge­schlos­sen: Nach 137 Wochen und 3 Tagen Bauzeit wird die Harmony of the Seas am 12. Mai 2016 durch die STX Werft in Saint-Nazaire offi­zi­ell an Royal Caribbean International über­ge­ben.

Die Harmony of the Seas ist das erste Schiff einer neuen Generation der Oasis-Klasse und ver­eint dabei neue Trends mit den Technologien der Quantum-Klasse. Mit einer Größe von 227.000 BRZ, einer Länge von 362 Metern, 16 Passagierdecks und 2.747 Kabinen bie­tet sie Platz für 5.497 Gäste bei Doppelbelegung.

Harmony of the Seas (c) Royal Caribbean International

Nach der Jungfernfahrt, die am 29. Mai 2016 in Southampton beginnt, wird das Schiff in sei­ner ers­ten Saison ab/​bis Barcelona im west­li­chen Mittelmeer unter­wegs sein und auf ver­schie­de­nen Kreuzfahrten unter ande­rem Mallorca, La Spezia und Civitavecchia (Rom) anlau­fen. Im November 2016 über­sie­delt die Harmony of the Seas dann in ihren künf­ti­gen Heimathafen in Port Everglades, von wo sie ganz­jäh­rig auf 7-Nächte-Kreuzfahrten in die west­li­che Karibik auf­bre­chen wird.

„Die Harmony of the Seas ist noch ein­mal um rund 20 Prozent ener­gie­ef­fi­zi­en­ter als ihre bei­den Schwesterschiffe Oasis of the Seas und Allure of the Seas – und diese sind bereits die ener­gie­ef­fi­zi­en­tes­ten Kreuzfahrtschiffe der Welt“, so Dr. Jörg Rudolph, Geschäftsführer von RCL Cruises Ltd. in Deutschland.

Das größte Kreuzfahrtschiff der Welt war­tet zudem mit der längs­ten Rutsche auf See auf: „Ultimate Abyss“ hat eine Länge von gut 30 Metern. Die Gäste kön­nen sich zudem auf das Wasserrutschen-Trio „Perfect Storm“ freuen und die Kinder erwar­tet der neue inter­ak­tive Wasser-Erlebnispark „Splashaway Bay“ mit Wasserkanonen in Form von Meerestieren, meh­re­ren Rutschen und Wassertürmen.

Harmony of the Seas (c) Royal Caribbean International

Zu den bereits von der Quantum-Klasse bekann­ten Highlights, die auch auf der Harmony of the Seas zu fin­den sind, gehört die „Bionic Bar“ auf der Royal Promenade, wo Roboter umher­wir­beln und Cocktails mixen. Viele Innenkabinen eröff­nen mit ihren vir­tu­el­len Balkonen einen Echtzeit-Blick auf das Meer oder die Häfen und „Voom“ sorgt für das schnellste Internet auf See.

Die Harmony of the Seas wird zudem einige neue Spezialitäten-Restaurants bie­ten – dar­un­ter das „Izumi Hibachi & Sushi“ mit tra­di­tio­nel­ler japa­ni­scher Küche, das „Sabor Taqueria“ samt Tequila Bar mit mexi­ka­ni­schen Gerichten und das „Wonderland Imaginative Cuisine“, das die Gäste mit magi­schen und sur­rea­len Kreationen in eine Traumwelt ent­füh­ren will.

Typisch für die Schiffe der Oasis-Klasse sind die sie­ben Lifestyle-Areale: der „Central Park“ mit 12.000 ech­ten Pflanzen und Bäumen, der „Boardwalk“, die „Royal Promenade“, die „Pool & Sports Zone“, das „Vitality at Sea Spa samt Fitness Center, der „Entertainment Place“ und die „Youth Zone“. Ein noch namen­lo­ses Schwesterschiff der Harmony of the Seas ist bereits bei STX France im Bau und soll im März 2018 zur Flotte von Royal Caribbean sto­ßen.