Die Seven Seas Explorer ist ab sofort offi­zi­el­les Mitglied der exklu­si­ven Flotte von Regent Seven Seas Cruises. Fürstin Charlène von Monaco war Taufpatin des Neubaus, den die Reederei als das „wohl luxu­riö­seste Schiffs auf den sie­ben Weltmeeren“ bezeich­net.

Im bekannt mon­dä­nen Hafen von Monte Carlo trug Charlène zunächst den tra­di­tio­nel­len Segen der Seefahrt vor, ehe sie das rote Samtband durch­schnitt, an des­sen Ende eine Primat-Champagnerflasche „Veuve Clicquot“ hing. Diese zer­schellte wie vor­ge­se­hen am Rumpf des neuen Schiffs. Auf den anschlie­ßen­den Jubel folgte ein 40-minü­ti­ger Auftritt des welt­be­kann­ten ita­lie­ni­schen Tenors Andrea Bocelli, der einem fan­tas­ti­schen Abend zusätz­li­chen Glanz ver­lieh.

Seven Seas Explorer (c) Regent Seven Seas Cruises

„Die Seven Seas Explorer wird einen neuen Standard für Luxusurlaube set­zen und die Grundlage für die wei­tere Entwicklung von Regent Seven Seas Cruises bil­den. Gleichzeitig haben wir bereits mit einem 125 Millionen US-Dollar schwe­ren Renovierungsprojekt begon­nen, um sicher­zu­stel­len, dass jedes Schiff der Flotte den Standard der Explorer wider­spie­gelt“, erklärte Frank Del Rio, President und CEO der Muttergesellschaft Norwegian Cruise Line Holdings.

Während sei­ner Taufrede betonte Del Rio auch die Wohltätigkeitsprojekte der Fürstin im Rahmen der „Princess Charlene of Monaco Foundation“. Die Mission die­ser Stiftung ist es, durch die Erziehung in Wassersicherheitstechniken das Leben von Kindern und Erwachsenen zu sichern.

Seven Seas Explorer (c) Regent Seven Seas Cruises

„Es ist mir eine Ehre, die Taufpatin die­ses groß­ar­ti­gen Schiffs zu sein“, sagte Charlène: „Mit gro­ßer Freude erfül­len mich außer­dem die Gespräche zwi­schen mei­ner Stiftung und Norwegian Cruise Line Holdings über die Einführung mei­ner Wassersicherheitsprogramme auf allen Schiffen der Reederei. Ein Bewusstsein für die Risiken in Gewässern zu schaf­fen, ist für mich per­sön­lich von höchs­ter Wichtigkeit“.

Die Seven Seas Explorer bie­tet unter ande­rem extra­va­gant designte Theater und Lounges, groß­zü­gige Suiten, fünf Gourmet-Restaurants und ein per­so­na­li­sier­tes Service auf höchs­tem Niveau. Mit einer Größe von 55.254 BRZ und nur 750 Passagieren, aber fast 550 Crew-Mitgliedern kann sich das Schiff, auf dem sich aus­schließ­lich Suiten mit Balkonen befin­den, mit dem nied­rigs­ten Crew-Passagier-Verhältnis in der Kreuzfahrtindustrie brüs­ten.

Seven Seas Explorer (c) Regent Seven Seas Cruises

Erwähnenswert sind außer­dem die größ­ten pri­va­ten Verandas auf See und eine neue Kategorie an Luxussuiten in Form der fast 420 Quadratmeter (!) gro­ßen „Regent Suite“. Im Stile eines Apartments an der Park Avenue ist sie mit einem eige­nen Spa und einem Steinway Arabesque Piano aus­ge­stat­tet – bei­des Premieren auf See. Zudem ver­fügt sie außen über einen von Glas umschlos­se­nen Sitzbereich mit einem unein­ge­schränk­ten 270-Grad-Blick über den Schiffsbug.

Zu den Privilegien, die mit die­ser Suite ver­bun­den sind, gehö­ren unter ande­rem ein pri­va­tes Auto mit Fahrer und Fremdenführer in jedem Hafen, kos­ten­lo­ses und unein­ge­schränk­tes Waschen und Bügeln, Business- und First Class-Flüge sowie Limousinen-Transfers von und zum Flughafen.

Seven Seas Explorer (c) Regent Seven Seas Cruises

Drei unter­schied­li­che Spezialitätenrestaurants – das „Prime 7“, das „Chartreuse“ und das „Pacific Rim“ – ste­hen für das Abendessen ohne Zusatzkosten zur Verfügung. Das edle „Chartreuse“ war­tet dabei mit einer klas­si­schen fran­zö­si­schen Speisekarte und Gerichten auf, die sowohl in klas­si­scher als auch inno­va­ti­ver Art zube­rei­tet wer­den. Im „Pacific Rim“ wer­den wie­derum die kuli­na­ri­schen Traditionen Asiens hoch gehal­ten. Dazu kommt mit der „Culinary Arts Kitchen“ Regents erste Kochschule, in der die Gäste mit allen Feinheiten der geho­be­nen Küche ver­traut gemacht wer­den.

Der auf­wän­dig gestal­tete Canyon Ranch SpaClub bie­tet eine Infrarot-Wärmekabine, ein Aromadampfbad und einen Kälteraum sowie eine Auswahl exklu­si­ver Behandlungen, die von Canyon Ranch gemein­sam mit dem Lifestyle- und Beauty-Experten Red Flower ent­wi­ckelt wur­den. In einem pri­va­ten Außenbereich am Heck des Schiffesfinden die Gäste eine ein­la­dende Teak-Terrasse mit Lounge-Möbeln rund um einen wun­der­schö­nen Infinitypool, wo man den Blick über den Horizont schwei­fen las­sen kann.

Spa auf der neuen Seven Seas Explorer (c) Regent Seven Seas Cruises

„Unsere Gäste haben über ein Jahrzehnt lang gedul­dig auf ein neues Schiff von Regent Seven Seas Cruises gewar­tet – und sobald sie an Bord der Seven Seas Explorer gehen, wer­den sie mir sicher zustim­men, dass sich das Warten gelohnt hat“, fasste Jason Montague, President und COO von Regent Seven Seas Cruises, den Neubau kurz und prä­gnant zusam­men.

Nach der Jungfernfahrt, die am 20. Juli 2016 beginnt, wird die Seven Seas Explorer ihre erste Saison in euro­päi­schen Gewässern ver­brin­gen, bevor sie für eine Reihe von Karibik-Kreuzfahrten nach Miami über­sie­delt. Ein Schwesterschiff soll übri­gens im Jahr 2020 fer­tig­ge­stellt wer­den. Wie der aktu­elle Neubau ent­steht sie in der ita­lie­ni­schen Werft Fincantieri und wird 422 Millionen Euro kos­ten.

Neben der neuen Seven Seas Explorer besteht die Flotte von Regent Seven Seas Cruises aus drei wei­te­ren Schiffen – der Seven Seas Navigator, der Seven Seas Mariner und der Seven Seas Voyager. Sie sind eben­falls nur mit Suiten aus­ge­stat­tet, gehö­ren zu den geräu­migs­ten Schiffen auf See und lau­fen fast 350 Ziele auf der gan­zen Welt an.