Royal Caribbean International erhält eine neue Schiffsklasse: Vorerst sol­len zwei Kreuzfahrtschiffe der neuen „Icon Class“ auf der Meyer Werft im fin­ni­schen Turku gebaut wer­den, die in den Jahren 2022 und 2024 erst­mals in See ste­chen.

Ein ent­spre­chen­der Vorvertrag mit der Werft wurde soeben unter­zeich­net. Beide Schiffe sol­len jeweils Platz für 5.000 Passagiere bie­ten und mit Flüssiggas (LNG) betrie­ben wer­den. „Damit machen wir einen Schritt wei­ter in Richtung unse­res Ziels, den Rauch aus unse­ren Schornsteinen zu ent­fer­nen“, sagt Richard Fain, CEO von Royal Craibbean Cruises Ltd.

Harmony of the Seas (c) Royal Caribbean International

Außerdem will die ame­ri­ka­ni­sche Reederei auf einem bereits bestehen­den Flottenmitglied der Oasis-Klasse im Jahr 2017 erste Tests einer neuen Brennstoffzellen-Technologie begin­nen, die dann in grö­ße­rem Umfang auch auf den nächs­ten Neubauten der Quantum-Klasse geplant sind.

Damit könn­ten die Emissionen der Schiffe noch­mals deut­lich redu­ziert wer­den. Zugleich würde das eine neue Ära in der Kreuzfahrt-Industrie ein­lei­ten, denn der­zeit gibt es noch kein Schiff, das mit Brennstoffzellen unter­wegs ist. Details zu Design und Ausstattung der „Icon Class“, die mit 5.000 Passagieren klei­ner als die Oasis-Klasse, aber grö­ßer als die Quantum-Klasse aus­fal­len wird, will Royal Caribbean erst zu einem spä­te­ren Zeitpunkt ver­ra­ten – noch werde daran gear­bei­tet, heißt es.

Kreuzfahrtschiffe mit LNG-Antrieb hat­ten zuletzt schon AIDA Cruises, Costa Crociere und MSC Cruises in Auftrag gege­ben. So wie auch die bei­den nun ange­kün­dig­ten Neubauten von Royal Caribbean kön­nen sie aller­dings auch nach wie vor mit Marinediesel betrie­ben wer­den, falls irgendwo auf die­ser Welt gerade kein LNG zur Verfügung steht. Das erste Schiff die­ser Art dürfte im Jahr 2019 für Costa erst­mals in See ste­chen und wird eben­falls bei Meyer Turku gebaut.