Nach ihrem zwei­wö­chigen tur­nus­mä­ßigen Werft­auf­ent­halt hat die MS Bremen von Hapag-Lloyd Cruises am 13. Oktober 2016 das Dock 10 der Blohm + Voss Werft in Ham­burg in neuem Glanz ver­lassen.

Ab sofort zeigt sich in den Gäs­te­be­rei­chen des Expe­di­ti­ons­schiffes ein neuer Look: Unter dem Design­thema „inspired by nature“ findet sich die ursprüng­liche Natur, die die Gäste auf den Expe­di­ti­ons­reisen der MS Bremen in polaren und tro­pi­schen Gebieten erleben, auch im Inte­rieur der öffent­li­chen Bereiche und Kabinen wieder.

Veranda-Suite auf der MS Bremen (c) Hapag-Lloyd Cruises

So wurden neue Tep­piche kre­iert, deren Muster gra­fisch Tiere und Struk­turen aus der Natur dar­stellen. Wand­flä­chen, Möbel und Stoffe greifen das Natur­thema farb­lich und mate­riell immer wieder auf und reflek­tieren so den Expe­di­ti­ons­ge­danken.

Biblio­thek auf der MS Bremen (c) Hapag-Lloyd Cruises

Zwei Wochen lang wurde rund um die Uhr an Bord des Schiffs gear­beitet: Mehr als 400 Arbeiter hakten 861 Punkte der Werft­liste ab. Dabei wurden unter anderem nicht weniger als 1.920 Qua­drat­meter Tep­pich ver­legt, rund 1.300 Liter Farbe ver­braucht und 5.200 Qua­drat­meter Außen­fläche neu gestri­chen.

Restau­rant auf der MS Bremen (c) Hapag-Lloyd Cruises

Um die sen­si­blen Gebiete, die die MS Bremen welt­weit besucht, best­mög­lich zu schützen, ließ Hapag-Lloyd Cruises auch einige tech­ni­sche Neue­rungen instal­lieren. So wurden zum Bei­spiel die Pro­pel­ler­wellen gewartet, die nun – statt wie bran­chen­üb­lich mit Öl – nur noch mit See­wasser geschmiert werden. Diese Technik ist im Kreuz­fahrt­be­reich ein­malig.

Außerdem wurden die Bug­strahl­ruder und Sta­bi­li­sa­toren des Schiffs auf eine nach­hal­tige Tech­no­logie umge­rüstet: Sie werden künftig mit umwelt­ver­träg­li­chem Bio-Öl betrieben. Nicht zuletzt soll der Einbau einer neuen Bal­last­was­ser­be­hand­lungs­an­lage ver­hin­dern, dass umwelt­be­las­tende Mikro­or­ga­nismen über das Bal­last­wasser ins Meer gelangen.