Hapag-Lloyd Cruises: MS Hanseatic bleibt doch länger

Das Expe­di­ti­ons­schiff MS Han­seatic bleibt noch ein halbes Jahr länger in der Flotte von Hapag-Lloyd Cruises: Der Char­ter­ver­trag, der eigent­lich mit Ende März 2018 aus­ge­laufen wäre, wurde bis Ende Sep­tember 2018 ver­län­gert.

Die zusätz­li­chen Routen der MS Han­seatic wurden soeben in einer Vor­schau ver­öf­fent­licht und können ab sofort vor­ge­merkt werden. Die Ree­derei ver­kürzt damit die War­te­zeit auf die beiden neuen Fünf-Sterne-Expe­di­ti­ons­schiffe, die im April und im Oktober 2019 in Dienst gestellt werden sollen.

Die beiden Neu­bauten von Hapag-Lloyd Cruises, mit denen die nor­we­gi­sche Vard Werft beauf­tragt wurde, werden über die höchste Eis­klasse für Pas­sa­gier­schiffe ver­fügen und Platz für jeweils 230 Gäste bieten. Einzig auf Ant­ark­tis­fahrten werden es nur 199 Gäste sein.

„Wir freuen uns sehr, mit der Ver­län­ge­rung des Char­ter­ver­trages der MS Han­seatic die Lücke bis zur Indienst­stel­lung des ersten Neu­baus wei­test­ge­hend zu schließen. Sowohl im Hin­blick auf die Wirt­schaft­lich­keit als auch auf das Angebot für unsere Gäste ist dies die beste Ent­schei­dung“, sagt Karl J. Pojer, Vor­sit­zender der Geschäfts­füh­rung von Hapag-Lloyd Cruises.