Peinlich, pein­lich: Die nagel­neue Seabourn Encore ist am Sonntag im Hafen von Timaru in Neuseeland mit einem Frachtschiff kol­li­diert, das dort eben­falls am Pier ange­legt hatte. „Schuld” war angeb­lich der starke Wind.

Wie Radio New Zealand auf sei­ner Website berich­tet, hatte die neue Seabourn Encore wie geplant am Sonntag gegen 8 Uhr in Timaru ange­legt – einem klei­nen Ort an der Ostküste der neu­see­län­di­schen Südinsel.

Am Nachmittag zwang der starke Südwind die Crew offen­bar dazu, das Schiff von ihrem Pier weg zu bewe­gen, um zu ver­hin­dern, dass die Leinen durch die Beanspruchung rei­ßen. Was dann schief­ging, ist noch unklar. Jedenfalls krachte die Seabourn Encore – vom Wind getrie­ben – direkt gegen den in der Nähe lie­gen­den Zement-Frachter „Milburn Carrier II“. Ein Video, das Corrina Worthington auf Youtube hoch­ge­la­den hat, zeigt den Zwischenfall.

Beide Schiffe wur­den leicht beschä­digt, ver­letzt wurde aber zum Glück nie­mand – zumal die meis­ten Gäste zu die­sem Zeitpunkt noch auf Landausflügen unter­wegs waren.

Nachdem der Wind wie­der nach­ge­las­sen hatte, kehrte die Seabourn Encore zu ihrem Pier zurück, wo sie ihre rest­li­chen Passagiere auf­nahm. Nach einer genauen Prüfung durch die Behörden konnte das Luxusschiff schließ­lich seine Reise in den nächs­ten Hafen Akaroa fort­set­zen – wenn auch erst gegen Mitternacht statt um 18 Uhr.

Die Seabourn Encore ist das neu­este Mitglied der luxu­riö­sen Seabourn-Flotte und wurde erst am 7. Jänner 2017 in Singapur getauft. Sie bie­tet Platz für 600 Passagiere, die alle in Suiten unter­ge­bracht sind, und befin­det sich der­zeit auf einer 16-Nächte-Kreuzfahrt, die am 2. Februar 2017 in Sydney begon­nen hat und am 18. Februar in Auckland zu Ende gehen wird.