Hapag-Lloyd Cruises setzt auf den starken Markennamen „Hanseatic“ und nennt die beiden kommenden Neubauten im Fünf-Sterne-Expeditionssegment „Hanseatic nature“ und „Hanseatic inspi­ra­tion“.

Die für April und Oktober 2019 geplanten Expeditionsschiffe sind eine Investition der TUI Group für ihre Hamburger Tochtergesellschaft. Die beiden bauglei­chen Exemplare werden Platz für jeweils 230 Passagiere bieten. Bei Antarktis-Expeditionen werden es sogar nur 199 Gäste sein.

Balkonkabine /​ Hanseatic nature (c) Hapag-Lloyd Cruises

Neben der höchsten Eisklasse PC6 für Passagierschiffe werden die luxu­riösen Neubauten über drei Restaurants sowie einen groß­zü­gigen Wellness- und Fitnessbereich verfügen. Für Wassersport-Aktivitäten und die Zodiac-Fahrten gibt es außerdem eine Marina.

Die Natur soll dabei draußen erlebt werden und sich auch im Design der Innenräume wider­spie­geln. Das gilt für die Auswahl von Stoffen, Farben und Formen, aber auch bei Schwüngen und Linienführung in Wänden und Flächen sowie bei den Blickachsen – und damit der Wechselwirkung zwischen Außenwelt und Innenraum.

Balkonkabine /​ Hanseatic nature (c) Hapag-Lloyd Cruises

Zu den Design-Highlights gehören unter anderem zwei ausfahr­bare, gläserne Balkone. Sie sollen den Gästen das einma­lige Gefühl vermit­teln, über dem Ozean zu schweben. Zudem werden sich die Passagiere dank eines umlau­fenden Decks auf dem Vorschiff ganz nah am Geschehen befinden – sogar noch näher als der Kapitän.

Die Hanseatic nature und die Hanseatic inspi­ra­tion werden mit moderner Umwelttechnik ausge­stattet sein. In einem aufwän­digen Prozesses wurde der Rumpf der Schiffe opti­miert, um den Treibstoffverbrauch maximal zu redu­zieren. Die Neubauten verfügen außerdem über einen SCR-Katalysator, der den Ausstoß von Stickoxid um fast 95 Prozent redu­ziert.

Junior Suite /​ Hanseatic nature (c) Hapag-Lloyd Cruises

Weiters werden die Schiffe mit einem PROMAS-Ruder mit Spezial-Propeller ausge­stattet – eine Maßnahme, die eben­falls zur Treibstoffreduktion und Verringerung der Emissionen beitragen wird. Eine Besonderheiten sind schließ­lich auch die IR-Eisdetektoren. Dabei handelt es sich um Infrarotkameras, die nachts und bei Nebel für die Sichtbarkeit von Eis sorgen. Die Möglichkeit der Landstrom-Nutzung ist eben­falls vorge­sehen.

Die neuen Expeditionsschiffe werden von der norwe­gi­schen Vard Holdings Limited gebaut – einem Unternehmen der italie­ni­schen Fincantieri Marine Group. Das bisher gewohnte Routenkonzept mit unbe­rührten, ursprüng­li­chen Regionen wird fort­ge­führt und sogar noch ausge­baut.

Junior Suite /​ Hanseatic nature (c) Hapag-Lloyd Cruises

So wird die Eisklasse PC6 Expeditionen bis weit in die polaren Gewässer ermög­li­chen. Destinationen wie die Südsee und der Amazonas stehen eben­falls auf dem Fahrplan. 16 bord­ei­gene Zodiacs und E-Zodiacs mit Elektroantrieb machen dabei auch Anlandungen in entle­genen Expeditionsgebieten möglich.

„Das Potenzial im Bereich Expeditionskreuzfahrten ist mehr als dreimal so hoch wie das Angebot“, betont Karl J. Pojer, Geschäftsführer von Hapag-Lloyd Cruises: „Mit dem Komfort und Lifestyle unserer Neuzugänge werden wir künftig noch mehr Kunden aus dem Luxussegment anspre­chen können. Mit der Namensgebung schreiben wir die Erfolgsgeschichte der heutigen MS Hanseatic als einziges Fünf-Sterne-Expeditionsschiff fort, erhalten den beliebten Markennamen und etablieren eine neue, eigene Klasse in unserer Flotte.“

Hanseatic nature & Hanseatic inspi­ra­tion:

- Baubeginn: Mai 2017 und Oktober 2017
– Werft: Vard /​ Rumänien und Norwegen
– Indienststellung: April und Oktober 2019
– Schiffskategorie: 5 Sterne
– Bruttoraumzahl: 15.540 BRZ
– Länge: 138 Meter
– Breite: 22 Meter
– Tiefgang: 5,4 Meter
– Eis-Klassifikation: PC6 – höchste Eisklasse für Passagierschiffe
– Antrieb: diesel-elek­trisch
– Passagierdecks: 7
– Kabinen und Suiten: 120
– Kabinen- und Suitentypen: 7
– Passagierkapazität: max. 230 (199 bei Antarktis-Expeditionen)
– Marina für Wassersport-Aktivitäten
– Besatzung: 170
– Restaurants: 3
– Bars & Lounges: 2
– Zodiacs: 16
– Bordsprache: Deutsch und Deutsch/​Englisch
– Bordwährung: Euro