Die US-ame­ri­ka­ni­sche Reederei Princess Cruises hat ihrer Caribbean Princess einen meh­rere Millionen US-Dollar teu­ren Umbau ver­gönnt und dabei vor allem in den Ausbau der Familienfreundlichkeit an Bord inves­tiert.

So wur­den wäh­rend des Werftaufenthalts auf den Bahamas von 26. März bis 6. April 2017 ins­ge­samt 87 Kabinen umge­baut, damit sie künf­tig als Familienappartements ver­bun­den wer­den kön­nen.

Im Fokus stand auch die umfas­sende Renovierung der Kinder- und Jugendclubs an Bord. Im „Camp Discovery“ wer­den die jugend­li­chen Passagiere je nach ihrem Alter ziel­ge­rich­tet ange­spro­chen und betreut. Dabei liegt das Augenmerk von „The Treehouse“ auf Drei- bis Siebenjährigen, wäh­rend sich „The Lodge“ an die acht- bis zwölf­jäh­ri­gen Gäste wen­det. „The Beach House“ hat schließ­lich die 13- bis 16-Jährigen im Blick.

Eingeführt wird auf der Caribbean Princess zudem eine neue Premium-Kategorie: Gäste der „Club Class Mini-Suiten“ erhal­ten VIP-Status, wer­den bevor­zugt ein- und aus­ge­schifft und kön­nen sich in für sie reser­vier­ten Restaurantbereichen auf beson­dere Menüs freuen. Von den neuen Princess Luxury Betten pro­fi­tie­ren hin­ge­gen alle Passagiere. 3.200 die­ser beson­ders kom­for­ta­blen Schlafstätten wur­den auf der Caribbean Princess ein­ge­baut.

Nicht zuletzt wurde der Werftaufenthalt genutzt, um die tech­ni­schen Voraussetzungen für die Nutzung des „Ocean Medallion“ zu schaf­fen.  Das Wearable wird das Herz des neuen elek­tro­ni­schen Gäste-Infosystems, das in der Sommersaison 2018 an Bord ver­füg­bar sein wird.

Nach dem Abschluss der Renovierungsarbeiten ist das Schiff am 6. April 2017 von Fort Lauderdale aus zur Atlantiküberquerung in Richtung Southampton gestar­tet, um im Sommer in euro­päi­schen Gewässern zu kreu­zen. Ende September führt der Weg der Caribbean Princess dann wie­der zurück in die Karibik.