Seit 20 Jahren gehört ein Stopp auf der Privatinsel Half Moon Cay auf den Bahamas zu fast jeder Karibik-Kreuzfahrt von Holland America Line. In der Jubiläumssaison lau­fen sie­ben der 14 Schiffe die Insel an – dar­un­ter auch die neue MS Koningsdam.

Im Dezember 1996 kaufte Holland America Line die unbe­wohnte Insel rund 100 Seemeilen süd­öst­lich von Nassau. Heute ist sie eine der belieb­tes­ten Destinationen der Reederei in der Karibik. Für diese Saison wurde das Angebot auf Half Moon Cay noch­mals erwei­tert und auch Renovierungen hat man durch­ge­führt.

„Lobster Shack“ auf Half Moon Cay (c) Holland America Line

Ganz neu eröff­nete kürz­lich der „Lobster Shack“ – eine authen­ti­sche „Bretterbude“ mit typisch baha­mai­scher Küche, wo zum Beispiel ein gegrill­ter Hummer mit einer Rum-Marinade, Bohnen und Kokosnuss-Reis, Sofrito-Salsa, und Rum-Punsch den Gaumen ver­wöh­nen.

Die Cabanas am Strand und die Beach Villen der Insel wur­den umfas­send reno­viert und mit einem erwei­ter­ten Angebot an Aktivitäten kom­men alle Gäste auf ihre Kosten – sei es beim Segeln oder Schnorcheln auf dem Wasser, beim Reiten und Biken am Strand oder mit dem Parasail hoch über Half Moon Cay.

Benannt ist die Insel nach ihrem sichel­för­mi­gen, wei­ßen Sandstrand und dem Schiff von Henry Hudson, das im Logo von Holland America Line abge­bil­det ist. Schon als die rund 10 Quadratkilometer umfas­sende Insel von der Reederei erwor­ben wurde, spielte die nach­hal­tige Entwicklung eine große Rolle.

Beach Villa auf Half Moon Cay (c) Holland America Line

Nur zwei Prozent der Fläche sind erschlos­sen, wäh­rend große Teile als Vogelschutzgebiet aus­ge­wie­sen sind. Hier haben zahl­rei­che sel­tene Wasservögel eine neue Heimat gefun­den. 100 Bahamaern von benach­bar­ten Inseln bie­tet Half Moon Cay ein siche­res Einkommen.

Für die Gäste der Reederei ste­hen drei Bereiche zur Verfügung: Das „Welcome Center“, das „Bahamian Village“ und das „Tropics Restaurant“, die durch eine kleine Tram für bis zu 25 Gäste ver­bun­den wer­den. Daneben war­ten drei Wassersportbereiche: Zwei befin­den sich direkt am Strand und ein wei­te­rer in der Lagune. Dazu kom­men 15 kli­ma­ti­sierte „Beach Cabanas“, Massagen am Strand, eine Hochzeitskapelle und eine fünf Kilometer Joggingstrecke über die Insel.