Die Silver Muse ist getauft: Die fei­er­li­che Zeremonie für das neue Flaggschiff der mone­gas­si­schen Luxusreederei Silversea ging am Abend des 19. April 2017 mit hoch­ka­rä­ti­gen Gästen im Hafen von Monte Carlo über die Bühne.

Der pro­mi­nen­teste Teilnehmer war sicher­lich Fürst Albert II. von Monaco, der aller­dings ohne Charlene an sei­ner Seite erschien. Die schöne Fürstin hatte ja erst ver­gan­ge­nes Jahr am sel­ben Ort das Luxusschiff einer ande­ren Reederei getauft – die Seven Seas Explorer von Regent Seven Seas Cruises.

Die Taufpatin der Silver Muse war mit der 17-jäh­ri­gen Costanza Lefebvre D‚Ovidio de Cluniers – der Enkelin von Silversea-Chairman Manfredi Lefebvre d’Ovidio – deut­lich weni­ger pro­mi­nent, erwies sich aber als sehr tap­fer und durch­aus char­mant.

Allerdings hatte Silversea gro­ßes Pech mit dem Wetter: Nach einem son­ni­gen Frühlingstag zogen am Abend dunkle Wolken auf – und schließ­lich erzwan­gen der hef­tige Regen und der starke Wind sogar den Abbruch der Zeremonie, die unter freiem Himmel begon­nen hatte und dann auf dem Schiff in der „Venetian Lounge“ been­det wurde.

Silver Muse (c) Silversea

Nach der fei­er­li­chen Taufe begab sich die Silver Muse mit 60 VIP-Gästen und 500 wei­te­ren Passagieren auf ihre offi­zi­elle Jungfernfahrt, die nach 13 Tagen im Hafen von Nizza enden wird. Den Frühling und Sommer wird sie im Mittelmeer ver­brin­gen, ehe es im September über den Atlantik nach New York und Quebec und anschlie­ßend durch den Panamakanal nach Südamerika geht.

Bei einer Größe von rund 40.700 BRZ kann die Silver Muse bis zu 596 Gäste in 298 Suiten beher­ber­gen, die von 411 Crew-Mitgliedern betreut wer­den. Die Unterkünfte rei­chen von 36 Quadratmetern in der Kategorie „Classic Veranda“ bis zu stol­zen 174 Quadratmetern in den „Grand Suiten“. Dazwischen lie­gen noch 34 „Silver Suiten“ mit 104 Quadratmetern und die Owner’s Suiten mit 129 Quadratmetern.

Das neunte Schiff der Silversea-Flotte ist eine Weiterentwicklung und direkte Nachfolgerin der Silver Spirit, die ebenso in der Fincantieri Werft gebaut wurde wie nun die Silver Muse, die nach den Wünschen der Reederei neue Maßstäbe für Luxus-Kreuzfahrten set­zen soll. Immerhin bie­tet sie acht Restaurants – und damit mehr als jedes andere Luxusschiff. Die Bandbreite reicht dabei vom fran­zö­si­schen Relais & Chateaux Restaurant „La Dame“ bis zu asia­ti­scher, japa­ni­scher und ita­lie­ni­scher Küche.

Silver Muse (c) Silversea