Sonntag, 16. Dezember 2018

Nordeuropa

Für einen umweltschonenden Antrieb der Schiffe will Hurtigruten künftig flüssiges Biogas (LBG) einsetzen – ein fossilfreier Kraftstoff, der aus Fischereiabfällen und anderen organischen Resten gewonnen wird.
Mit dem größten Einzelprojekt in der Geschichte der Reederei macht Hurtigruten die MS Richard With in zwei Schritten zu einem brandneuen Schiff für die traditionsreiche Strecke zwischen Bergen und Kirkenes. 
Im Rahmen der Event-Reihe „Stars at Sea“ gastiert Stargeiger David Garrett mit seiner Band im Herbst 2019 auf der Queen Mary 2 - ergänzt durch ein ausgefallenes Rahmenprogramm und Live-Auftritte weiterer Künstler.
Die MS Vasco da Gama wird am 9. Juni 2019 als neuestes Mitglied der TransOcean-Flotte in Bremerhaven getauft. Danach wird das für 1.150 Passagiere geeignete Schiff zehn Kreuzfahrten in den Norden Europas anbieten.
Im kommenden Jahr können Kreuzfahrten mit der Costa Fortuna zwischen März und September und der Costa Favolosa zwischen Mai und August ganz bequem mit einem Direktflug ab/bis Wien gebucht werden.
Gleich sechs der acht Schiffe der P&O-Flotte werden im Jahr 2019 Häfen in Schweden, Island oder Norwegen ansteuern. Insgesamt hat die britische Reederei 42 Kreuzfahrten in diese Region aufgelegt.
Die gemeinsame Erfolgsgeschichte von TUI Cruises und Udo Lindenberg geht weiter: Im kommenden Jahr sticht der "Rockliner" von 14. bis 19. Mai bereits zum sechsten Mal in acht Jahren in See.
Die nostalgischen Fahrten durch Südschweden gehören zu den schönsten Schiffsreisen der Welt. Aviation & Tourism International bietet zwei- bis sechstägige Reisen an Bord der historischen Schiffe.
Diese Entscheidung bedeutet eine Zäsur für Norwegens Umwelt: Spätestens ab 2026 dürfen nur noch abgasfreie Schiffe den Geirangerfjord und den Nærøyfjord anlaufen. Beide gehören zum UNESCO-Weltnaturerbe.
Mit dem Anlauf der AIDAdiva am 26. April 2018 hat AIDA Cruises seine diesjährige Kreuzfahrtsaison in Rostock eröffnet. Mit mehr als 40 Anläufen ist AIDA Cruises auch 2018 der stärkste Kreuzfahrtpartner der Hansestadt.
Die MS Pacific Eden von P&O Cruises Australia wird im Sommer 2019 zur Flotte von CMV stoßen. TransOcean kann damit neben der MS Astor noch ein zweites Schiff in Deutschland, Österreich und der Schweiz vermarkten.
Der Island- und Grönland-Spezialist hat eine Vorschau für den Sommer 2019 veröffentlicht. Wegen der großen Nachfrage wurde das Angebot um eine Islandumrundung und eine Kombination mit Schiff und Bus erweitert.
Vier Schiffe sind im Kreuzfahrtsommer 2019 im Norden Europas unterwegs, die anderen zwei im Mittelmeer - darunter auch die neue Mein Schiff 2. Zudem warten im Herbst in Nordamerika neue Routen ab/bis New York.
Der Hafen wurde heuer 143 Mal von 29 verschiedenen Schiffen angelaufen. Dabei gingen erstmals mehr als 500.000 Kreuzfahrtpassagiere an oder von Bord und die Tonnage stieg auf insgesamt 10 Millionen BRZ.
Die MS Balmoral hat am 12. Oktober die bisher stärkste Kreuzfahrtsaison in Warnemünde abgeschlossen. Insgesamt sind heuer bei 190 Schiffsanläufen 892.000 Passagiere an und von Bord gegangen.
Der Island- und Grönland-Spezialist will künftig neben der Ocean Diamond ein zweites Expeditionschiff einsetzen. Das wird aber frühestens 2019 der Fall sein, denn der Katalog für die Saison 2018 liegt ab sofort vor.
Bei seinem jüngsten Besuch am 21. August 2017 ließ es sich der legendäre Oceanliner nicht nehmen, dem neuen Wahrzeichen der Hansestadt mit einem spektakulären Wendemanöver die gebührende Ehre zu erweisen.
Das Land will ab dem Jahr 2019 fünf bekannte Fjorde für alle Kreuzfahrtschiffe sperren, die zu viele Schadstoffe ausstoßen – darunter auch den berühmten Geirangerfjord und den Aurlandsfjord, der nach Flam führt.
Am neuen Pier der Hafenstadt können Kreuzfahrtschiffe mit einer Länge von bis zu 400 Metern anlegen – und damit auch die größten Schiffe der Welt, wie etwa die Oasis-Klasse von Royal Caribbean.
Viermal ging es im Februar und März für die AIDAcara auf die 14-tägigen Selection-Kreuzfahrten „Winter im Hohen Norden“ – und die Passagiere erlebten dabei wahrhaftig in ein Wintermärchen.
Vor dem Start in die Sommersaison wurde das ehemalige „ZDF-Traumschiff“ noch in die Werft geschickt, wo 58 Außenkabinen auf Deck 7 und 8 mit französischen Balkonen ausgestattet wurden.