Sonntag, 16. Dezember 2018

EXPEDITIONEN

Mit dem ersten Stahlschnitt hat der Bau einer komplett neuen Schiffsgeneration der französischen Reederei Ponant begonnen. Die Le Commandant wird das erste Luxusschiff für Polarexpeditionen mit Eisklasse PC 2 sein.
Der Bau der Scenic Eclipse steht weiterhin unter keinem guten Stern: Scenic muss die bereits um fünf Monate verzögerte Jungfernfahrt des Expeditionschiffs nochmals um drei Monate verschieben. 
Mystic Invest hat zwei weitere Expeditionschiffe bestellt. Die beiden Schwestern der World Explorer, die im Mai 2019 in See sticht, werden in der West Sea Shipyard gebaut und sollen 2021 und 2022 in Dienst gestellt werden.
Hapag-Lloyd Cruises kündigt neue Kapitäne auf den Brücken seiner Schiffe an: Ulf Wolter übernimmt ab Oktober 2019 die Hanseatic inspiration, Jörn Gottschalk die MS Europa 2 und Ulf Sodemann die MS Bremen.
Wer an Landschaften, Kulturen und Begegnungen mit Menschen und Tieren vor Ort interessiert ist, der wird im neuen Schiffsreisen-Katalog 2019 von Lernidee fündig - vom Amazonas bis zum Mekong.
Nach fast 25 Jahren, in denen sie 1.932.341 Meilen zurücklegte und auf 677 Kreuzfahrten 148 Länder besuchte, hat die MS Hanseatic am 1. Oktober 2018 die Flotte von Hapag-Lloyd Cruises verlassen. 
Silversea Cruises hat drei Neubauten in Auftrag gegeben: Zwei Schiffe der neuen Evolution Class entstehen in der deutschen Meyer Werft und ein Expeditionsschiff in der niederländischen Werft Shipyard De Hoop.
Polaris Tours - bekannt als Spezialveranstalter für Expeditionsreisen mit kleinen Schiffen - hat seinen neuen Katalog "Arktis & Antarktis 2019/20" aufgelegt. Der Inhalt: 40 Kreuzfahrten in die Polarregionen.
Die Überführung des neuen Expeditionsschiffs von Rumänien nach Norwegen hat begonnen: Die Außenhülle entstand seit Mai 2017 in Tulcea, der Innenausbau erfolgt nun in Ålesund. 
Die bisherigen Kapitäne der MS Hanseatic - Thilo Natke und Axel Engeldrum - werden ab April 2019 das Steuer des ersten Expeditionsneubaus von Hapag-Lloyd Cruises übernehmen.
Die französische Luxusreederei hat mit der Le Lapérouse das erste Schiff ihrer neuen Ponant-Explorers-Serie im Hafen von Hafnarfjörður auf Island getauft. Fünf weitere folgen bis zum Jahr 2020.
Die Flotte von Hapag-Lloyd Cruises erhält weiteren Zuwachs im Expeditionssegment: Die TUI Group hat soeben bei der norwegischen VARD Werft einen dritten Neubau in Auftrag gegeben.
nicko cruises startet eine Kooperation mit dem Polar-Experten Quark Expeditions: Zwei 14-tägige Routen mit dem Expeditionsschiff "World Explorer" in die Antarktis sind ab sofort für den Winter 2018/19 buchbar.
Vier luxuriöse Kreuzfahrtyachten lässt Ponant bereits bauen - und nun hat die französische Reederei noch einmal zwei weitere Exemplare bestellt: Die Le Bellot und Le Surville werden 2020 in Dienst gestellt. 
Hapag-Lloyd Cruises wird sein neues Expeditionsschiff am 12. April 2019 im Hafen der Hansestadt taufen. Am folgenden Tag sticht der Neubau dann zu seiner 13-tägigen Jungfernreise nach Lissabon in See.
Das neue Expeditionsschiff MS Roald Amundsen kann nicht wie geplant bereits im Juli dieses Jahres erstmals in See stechen. Stattdessen wird die Jungfernfahrt nun erst am 3. Mai 2019 in Lissabon beginnen. 
Die Scenic Eclipse wird erst im August dieses Jahres erstmals in See stechen - und trotzdem hat die Reederei Scenic bereits eine Schwester der revolutionären Sechs-Sterne-Expeditionsyacht in Auftrag gegeben.
Eines der kleinsten und beliebtesten Expeditionsschiffe auf dem deutschsprachigen Kreuzfahrtmarkt bleibt weiterhin buchbar: Der Chartervertrag für die "Sea Spirit" wurde soeben bis Mai 2021 verlängert.
Das kleinste Schiff von Hapag-Lloyd Cruises wartet in der Saison 2019/20 mit einem außergewöhnlichen Routing auf, das derzeit kein anderes Expeditionsschiff bietet. Der neue Katalog ist ab sofort verfügbar.
Die Crystal Endeavor wird zwar nur Platz für maximal 200 Passagiere in 100 Suiten mit Balkon bieten, aber trotzdem die weltweit größte Megayacht mit Eisklasse sein, die in der Arktis und Antarktis unterwegs ist. 
Der Island- und Grönland-Spezialist hat eine Vorschau für den Sommer 2019 veröffentlicht. Wegen der großen Nachfrage wurde das Angebot um eine Islandumrundung und eine Kombination mit Schiff und Bus erweitert.
Der Flussreisen-Spezialist aus Stuttgart steigt mit der derzeit noch im Bau befindlichen "World Explorer" erstmals in den Hochseemarkt ein: Das neue Expeditionsschiff wird im Sommer 2019 in See stechen.
Nur 22 Gäste haben pro Jahr die Chance, das Atoll an Bord der "Maya's Dugong" zu entdecken. Die Inseln am Rande der Seychellen sind nahezu unbewohnt. Daher blieb ihr Ökosystem bis heute quasi unberührt.
Die Luxusreederei Silversea verfügt ab sofort über ein weiteres Expeditionsschiff mit Eisklasse: Die Silver Cloud ist nach einem zweimonatigen, rund 40 Millionen US-Dollar teuren Umbau wieder in See gestochen.
Die Schwester der Stella Australis soll mit Schnelligkeit, Wendigkeit und Interieur beeindrucken und wird für das chilenische Expeditionsunternehmen Australis die entlegensten Orte Patagoniens besuchen.
Im rumänischen Tulcea hat der nächste Bauabschnitt für das zweite der beiden Expeditionsneubauten begonnen. Nach der Fertigstellung des Schiffskörpers geht es dann für den Innenausbau nach Norwegen.
Von der Antarktis bis Afrika und von Südamerika bis Asien: Im neuen Katalog für die Wintersaison 2018/19 stellt die französische Kreuzfahrtreederei verschiedene Reisen auf den Weltmeeren vor.
Insgesamt stehen im Sommer 2019 nicht weniger als 400 Destinationen in 64 Ländern auf dem Programm der neun Schiffe - vom Mittelmeer und Nordeuropa über Alaska bis zum Südpazifik und den Galápagos Inseln.
Der Island- und Grönland-Spezialist will künftig neben der Ocean Diamond ein zweites Expeditionschiff einsetzen. Das wird aber frühestens 2019 der Fall sein, denn der Katalog für die Saison 2018 liegt ab sofort vor.
Auf den neuen Expeditionsschiffen Hanseatic nature und Hanseatic inspiration erwartet die Gäste in der Saison 2019/20 ein vielfältiger Mix aus kurzen und langen Reisen in nahe und ferne Expeditionsgebiete.