LESEZEIT: 2 MINUTEN

Nach einer zwei­jäh­rigen Vor­be­rei­tungs­phase hat die MS Bremen als eines der ersten Pas­sa­gier­schiffe der Welt das „Polar Ship Cer­ti­fi­cate“ erhalten. Bis zur Arktis-Saison 2018 sollen auch alle anderen Schiffe von Hapag-Lloyd Cruises diese Anfor­de­rungen zum Befahren der Polar­re­gionen erfüllen.

Der von der Inter­na­tional Mari­time Orga­ni­sa­tion beschlos­sene „Polar Code“ (Inter­na­tional Code for Ships ope­ra­ting in Polar Waters) ent­hält genaue Vor­schriften für die Kon­struk­tion und Aus­rüs­tung der Schiffe sowie die Qua­li­fi­ka­tion ihrer Besat­zung und ist ab Jänner 2018 für alle Schiffe ver­bind­lich, die die Polar­re­gionen befahren. Damit soll die Sicher­heit weiter erhöht und dem Umwelt­schutz stärker Rech­nung getragen werden.

(c) Hapag-Lloyd Cruises

„Der Polar Code wird die Sicher­heit der Navi­ga­tion in den polaren Gewäs­sern künftig deut­lich ver­bes­sern. Mit der erfolg­rei­chen Zer­ti­fi­zie­rung der MS Bremen haben wir Pio­nier­ar­beit geleistet und die Grund­lage für die anderen Schiffe unserer Flotte gelegt“, erklärt Kapitän Thilo Natke, der den Zer­ti­fi­zie­rungs­pro­zess für Hapag-Lloyd Cruises beglei­tete.

Er erstellte auch ein „Polar Water Ope­ra­tional Manual“, das den jungen Offi­zieren die Beson­der­heiten der Navi­ga­tion im Eis näher bringen soll. Um die Anfor­de­rungen des „Polar Code“ zu erfüllen, müssen an Bord der Schiffe einige tech­ni­sche Ände­rungen erfolgen.

So wurden bereits wäh­rend eines Werft­auf­ent­halts der MS Bremen im Oktober 2016 die Feu­er­löschlei­tungen an Deck zusätz­lich iso­liert und ein wei­terer Eis­schein­werfer ein­ge­baut. Auch zusätz­liche Aus­rüs­tung wurde beschafft, um im Not­fall das Über­leben von Pas­sa­gieren und Crew in den polaren Regionen zu sichern.

Im Rahmen der regu­lären Werft­auf­ent­halte im Jahr 2017 werden die anderen Schiffe der Flotte eben­falls für eine erfolg­reiche Zer­ti­fi­zie­rung vor­be­reitet, sodass sie spä­tes­tens zur Arktis-Saison 2018 den Anfor­de­rungen des „Polar Code“ ent­spre­chen und die Region erfolg­reich befahren können, heißt es sei­tens von Hapag-Lloyd Cruises.