LESEZEIT: 2 MINUTEN

Mit der Kiel­le­gung der Han­seatic inspi­ra­tion im rumä­ni­schen Tulcea hat der nächste Bau­ab­schnitt für das zweite der beiden Expe­di­ti­ons­neu­bauten von Hapag-Lloyd Cruises begonnen. Gemäß der Schiffs­bau­tra­di­tion legte Karl J. Pojer, Vor­sit­zender der Geschäfts­füh­rung, eine extra ange­fer­tigte Münze in den ersten Stahl­block des künf­tigen Schiffs­rumpfs.

Die Münze wurde wie beim Schwes­ter­schiff Han­seatic nature im Block ver­schweißt und begleitet den Neubau als Glücks­bringer auf allen bevor­ste­henden Expe­di­tionen. Nach der Kiel­le­gung in der Vard Werft folgen nun das Auf­schwimmen des Schiffs­kör­pers sowie die Fer­tig­stel­lung des Außen­baus.

Die Münze soll der Han­seatic inspi­ra­tion Glück bringen (c) Hapag-Lloyd Cruises

Anschlie­ßend über­sie­delt das Schiff nach Nor­wegen, wo der Innen­ausbau auf der Agenda steht. Nach den nau­tisch-tech­ni­schen Pro­be­fahrten wird Han­seatic inspi­ra­tion im Oktober 2019 an Hapag-Lloyd Cruises über­geben.

Die Taufe und Jung­fern­fahrt sind für den Oktober 2019 geplant. Seit August 2017 steht für inter­es­sierte Gäste eine Vor­schau zu den Expe­di­tionen beider Schiffe zur Ver­fü­gung. Eine finale Buchung ist mit Ver­öf­fent­li­chung des ersten offi­zi­ellen Kata­logs ab Ende Jänner 2018 mög­lich.

Den Auf­trag für die Expe­di­ti­ons­schiffe, die im Fünf-Sterne-Seg­ment posi­tio­niert werden, erhielt die nor­we­gi­sche VARD Group. Am rumä­ni­schen Standort in Tulcea erfolgt der Bau des Schiffs­kör­pers und in der VARD Lang­sten Werft in Nor­wegen dann der Innen­ausbau.

Han­seatic nature und Han­seatic inspi­ra­tion (c) Hapag-Lloyd Cruises

Die Han­seatic nature und Han­seatic inspi­ra­tion werden mit modernster Umwelt­technik aus­ge­stattet sein und Platz für jeweils maximal 230 Gäste bieten. Auf den Ant­ark­tis­reisen sind es sogar nur 199 Gäste. Mit der höchsten Eis­klasse für Pas­sa­gier­schiffe PC6 werden die beiden Schiffe in den polaren Regionen der Arktis und Ant­arktis, aber auch in Warm­wasser-Desti­na­tionen wie dem Ama­zonas und der Südsee ein­ge­setzt.

Nach vielen Jahren kehrt Hapag-Lloyd Cruises mit der Han­seatic inspi­ra­tion auch wieder in die Great Lakes auf dem nord­ame­ri­ka­ni­schen Kon­ti­nent zurück. Dies ist mög­lich, weil das Schiff mit seiner ein­fahr­baren Brü­cken­nock über eine spe­zi­elle Bau­weise für die Pas­sage der Schleusen ver­fügt. Die bord­ei­genen Zodiacs, die teil­weise mit umwelt­freund­li­chem Elek­tro­an­trieb aus­ge­stattet sind, machen Anlan­dungen in Expe­di­ti­ons­ge­bieten ohne Häfen mög­lich. Für den Was­ser­sport gibt es eine Marina.