Am 2. Jänner 2018 sticht mit der Ventus Aus­tralis ein neues Expe­di­ti­ons­schiff des chi­le­ni­schen Expe­di­ti­ons­un­ter­neh­mens Aus­tralis erst­mals in See. Die Schwester der Stella Aus­tralis soll durch ihre Schnel­lig­keit und Wen­dig­keit sowie das moderne Inte­rieur beein­dru­cken und wird die ent­le­gensten Orte Pata­go­niens besu­chen.

Der Name „Ventus Aus­tralis“ kommt aus dem latei­ni­schen Sprache und bedeutet so viel wie „süd­liche Winde”. Er soll die Rau­heit des Wet­ters in Feu­er­land reflek­tieren und die Wag­nisse der frü­heren Ent­de­ckungs­reisen durch die Fjorde Pata­go­niens bezeugen.

Stella Aus­tralis (c) Aus­tralis

Zusammen mit dem Schwes­ter­schiff Stella Aus­tralis wird die Ventus Aus­tralis ab Jänner 2018 auf Routen von vier Nächten zwi­schen Ushuaia in Argen­ti­nien und Punta Arenas in Chile navi­gieren. Sofern es dabei die Wet­ter­be­din­gungen zulassen, haben Gäste auch die Mög­lich­keit, am mys­ti­schen Kap Hoorn an Land zu gehen und das „Ende der Welt“ zu erkunden.

Die Ventus Aus­tralis ist nach der Stella Aus­tralis und der 2016 ver­kauften Via Aus­tralis das dritte Schiff von Aus­tralis, das in der Werft von Asenav im chi­le­ni­schen Val­divia gebaut wurde, und bleibt der Phi­lo­so­phie des Unter­neh­mens mit einer Kapa­zität von nur 210 Pas­sa­gieren und 100 Suiten treu. Dank der geringen Größe kann sie in den süd­ame­ri­ka­ni­schen Som­mer­mo­naten von Sep­tember bis April pro­blemlos durch die ver­schlun­genen und schmalen Kanäle Süd­ame­rikas navi­gieren, in die sich kein anderes Kreuz­fahrt­schiff wagt. Nähere Infos sind auf www.australis.com zu finden.