St. Thomas hat nach den ver­hee­renden Zer­stö­rungen durch den Hur­rikan „Irma“ erst­mals wieder Kreuz­fahrt­schiffe emp­fangen. Für die beliebte Karibik-Insel, die zu den US Virgin Islands gehört, bedeutet dies einen Mei­len­stein auf dem Weg zurück zur „Nor­ma­lität“.

Den Anfang machte das Luxus­schiff Sea­bourn Odyssey, das am 3. November im Hafen der kleinen Insel­haupt­stadt Char­lotte Amalie anlegte. Die ersten grö­ßeren Schiffe folgten am Wochen­ende mit der Adven­ture of the Seas von Royal Carib­bean am 10. November, der Nor­we­gian Dawn am 11. November und der Royal Princess am 12. November.

Magens Bay /​ St. Thomas (c) travel by tropf

Die Strom- und Was­ser­ver­sor­gung wurde auf der Insel bereits kom­plett wie­der­her­ge­stellt und die vielen Geschäfte, Restau­rants und Bars in der Innen­stadt von Char­lotte Amalie sind wieder geöffnet. Neben dem Kreuz­fahrt­hafen ist mit der traum­haften Magens Bay seit wenigen Tagen auch der schönste Strand der Insel – und damit einer der belieb­testen Strände in der gesamten Karibik – wieder geöffnet. Videos des Tou­rist Boards auf Face­book lie­fern den Beweis.

Hur­rikan “Irma” hatte St. Thomas am 6. Sep­tember 2017 voll getroffen und hier ebenso mas­sive Schäden an den Häu­sern und der Infra­struktur hin­ter­lassen wie auf der klei­neren Nach­bar­insel St. John. Die US-ame­ri­ka­ni­schen Kreuz­fahr­tree­de­reien ent­sandten danach meh­rere ihrer Schiffe auf die Insel, um die Men­schen mit Lebens­mit­teln, Wasser und Medi­ka­menten zu ver­sorgen und jene zu eva­ku­ieren, die das Eiland ver­lassen wollten. Auch die Adven­ture of the Seas war dabei im Ein­satz.

Vor dem Hur­rikan lagen nicht selten bis zu sechs Kreuz­fahrt­schiffe pro Tag im Hafen von St. Thomas. Bis es wieder so weit ist, wird zwar noch einige Zeit ver­gehen, aber immerhin haben sich für den November bereits 25 Schiffe ange­meldet – dar­unter die Nor­we­gian Gem, die Royal Princess, die Jewel of the Seas und die Cele­brity Sil­hou­ette. Im Dezember werden dann ins­ge­samt 60 Kreuz­fahrt­schiffe erwartet.